Peyronie Behandlung
© luckybusiness / stock.adobe.com
Männergesundheit

Peyronie – Behandlung auch ohne Operation möglich

Peyronie beeinflusst nicht nur das Sexualleben betroffener Männer, auch die Psyche leidet. Mir entsprechender Behandlung lässt sich das Problem aber lösen.

Das Liebesleben gehört zu einer ausgefüllten Partnerschaft dazu. Ob Sie sich einen Kinderwunsch erfüllen möchten oder sinnliche Stunden mit dem Partner verbringen möchten – der vorzeitige Verlust der Erektion nimmt schnell die Freude an der Sexualität. Neben Stress und anderen psychischen Ursachen können physische Faktoren die fehlende Erektionsfähigkeit oder ein schmerzhaftes Füllen der Schwellkörper mit Blut bedingen. Von einer Peyronie betroffene Männer können aufatmen: Die Behandlung ist mittlerweile auch ohne gefürchtete Operation möglich.

Peyronie – Einfluss auf das Liebesleben

Erstmals beschrieben wurde die Peyronie im 18. Jahrhundert vom gleichnamigen französischen Chirurgen. Die moderne Medizin klassifiziert die Peyronie (Induratio penis plastica), als Erkrankung des Bindegewebes, das vor allem die Schwellkörper des Penis umschließt. Je nach betroffenem Mann kommt es zu einer Wucherung oder Vernarbung des Gewebes, was nicht nur die Ästhetik des Penis beeinflusst.

Viele Betroffene sind von einer unnatürlich starken Krümmung des Penis betroffen. Dies führt besonders beim Aufbau der Erektion zu Schmerzen, die zudem nicht dauerhaft gehalten werden kann. Zusammen mit dem Druck dieser Situation und der Scham für den verformten Penis leidet auch die Psyche, so dass eine erektile Dysfunktion im Falle der Peyronie keine Seltenheit darstellt.

Peyronie – Ursachen und Verlauf

Leider sind die Ursachen der Peyronie bis heute nicht klar definiert. In einigen Fällen können entzündliche oder hormonelle Veränderungen als Ursache angenommen werden. Auch immmunologische Störungen, ausgelöst durch Bakterien, Viren oder Pilze, kommen in Frage. Selbst ein Zusammenhang zwischen Diabetes mellitus und Erkrankungen der Leber wurden beobachtet.

Ähnlich unklar ist der Verlauf der Induratio penis plastica. So ist es in manchen Fällen möglich, dass sich die Peyronie spontan zurückbildet, es zum Stillstand kommt oder sich das Krankheitsbild verschlimmert.

Operation bei Peyronie und moderne Alternativen

In früheren Jahren unterzogen sich Männer einer operativen Behandlung, um das wuchernde Gewebe am Penis zu entfernen. Dieser Schritt war stets mit zwei Risiken verbunden.

  1. Zum einen war nicht ausgeschlossen, dass sich das Bindegewebe in Zukunft wieder verformen würde und langfristig die gleichen Probleme auftraten.
  2. Und zweitens geht eine Operation am Penis mit vielen Sorgen und einer eventuell neuen Narbenbildung einher, die Betroffene unbedingt vermeiden möchten.

➔ OP-freie Alternative

Mit modernen Lösungen wie dem Penimaster steht Männern mittlerweile eine Alternative zur Operation offen. Bei diesem handelt es sich um ein Gestänge, das um den Penis gelegt wird und als Extender mit einer konstanten Zugkraft das Gewebe langfristig verändert. Die natürliche Erneuerung von Zellen und des gesamten Bindegewebes wird durch den Zug in eine neue Form gebracht, so dass die Verkrümmung und andere Arten von Verformungen langsam aber sicher verlorengehen.

Neben der Vergrößerung des Penis sind auch eine Fixierung der Eichel und weitere formgebende Maßnahmen am Penis umsetzbar. Systeme wie der Penimaster stellen hierfür unterschiedliche Produktlinien mit speziellen Gestellen bereit. Diese werden beispielsweise an der Hüfte oder über einen Schultergurt fixiert, so dass das Alltagsleben nicht zu sehr beeinflusst und als unangenehm empfunden wird.

Häufig übersehener Faktor bei Erektionsproblemen

Viele Männer setzen sich selten kritisch mit der Form ihres Penis auseinander. Gerade wenn die Peyronie seit vielen Jahren vorliegt und lediglich zu einer geringfügigen Verkrümmung beiträgt, wird die Penisform schnell als normal angesehen. Dabei ist es schon bei kleinen Verformungen möglich, dass die Erektionsfähigkeit leidet oder Schmerzen am Penis beim Befüllen der Schwellkörper eintreten.

Ein offenes Gespräch mit dem Urologen ohne Scham ist der erste Schritt, sich mit einer möglicherweise vorliegenden Peyronie zu befassen. Art und Grad dieser Erkrankung fallen je nach Mann unterschiedlich aus. Gerade wenn Unsicherheit herrscht, weil sich eine Erektion nicht dauerhaft und sicher aufbaut, kann dieser Ansatz zur bislang unbedachten Lösung werden und neuen Schwung ins Liebesleben bringen. Mit der richtigen Intimpflege und einer neuen Formgebung entsteht ein neues Bewusstsein für einen ästhetischen Penis, wodurch die Lebensqualität vieler Männer wesentlich gesteigert wird.

Beitragsbild: © luckybusiness / stock.adobe.com

Dieser Beitrag hat Ihnen geholfen?
Bitte teilen Sie unsere Liebe für Gesundheit oder werden Sie Fan von rundumgesund.de - vielen Dank.