Gesundes Wohlfühlklima schaffen und Kosten senken
© JenkoAtaman / stock.adobe.com
Gesundheit

Gesundes Wohlfühlklima schaffen – So klappt’s zu Hause

Zuhause ist ein Ort zum Erholen und Energie tanken. Genau deshalb ist es so wichtig, dass Sie dort für ein gesundes Wohlfühlklima sorgen. Hier ein paar Tipps dafür.

In Zeiten von Lärm, Hektik und Stress ist es enorm wichtig einen Rückzugsort zu schaffen, an dem Sie sich optimal erholen und wieder neue Energie tanken können. Und wo klappt das schließlich am besten als in den eigenen vier Wänden? Hier fühlen wir uns geborgen und können den Kopf wieder frei bekommen. Allerdings klappt das natürlich nur, wenn Sie für das optimale Wohlfühlklima sorgen. In Zeiten moderner Technik müssen Sie dafür selbst gar nicht mehr viel tun. Wer von Anfang an alles richtig macht und schon beim Hausbau auf einiges achtet, kann sein Heim schnell in eine Wohlfühloase verwandeln. Wir verraten hier, wie Ihnen das am besten gelingt.

So sorgen Sie für ein gesundes Raumklima

❍ Tipp 1 – Schon beim Hausbau einiges beachten:

Entscheiden Sie sich dafür ein Haus zu bauen, dann überlegen Sie vorher genau, für welche Bauform Sie sich entscheiden. Denn bereits hier legen Sie den Grundstein für ein gesundes Wohlfühlklima. Fertighäuser aus Holz sind beispielsweise nicht nur ökologisch, sie sorgen auch für ein optimales Raumklima. Das liegt an der Zellstruktur des Holzes, die Luftfeuchtigkeit im Wohnraum reguliert. Das funktioniert ganz einfach: Holz nimmt zu große Feuchtigkeit aus der Luft auf und gibt sie wieder ab, wenn die Raumluft zu trocken ist. Das Material Holz sorgt somit dafür, dass die Luftfeuchtigkeit im Raum stets bei 45 bis 55 Prozent liegt. Und das wiederum beschert ein angenehmes Innenraumklima.

Holz hat aber noch weitere positive Eigenschaften – und das sogar auf uns Menschen. Denn laut www.heilpraxisnet.de sinken in Räumen mit Holzmöbeln der Blutdruck und die Herzfrequenz. Außerdem hat Holz eine psychologische Wirkung auf uns Menschen. Es sorgt für Entspannung und hilft dabei Stress abzubauen.

Holz bietet aber auch von Natur aus eine besondere Behaglichkeit. Dafür sorgt vor allem die urige Optik. Aber auch der Punkt, dass man umgeben von Holz das Gefühl bekommt, im Einklang mit der Natur zu leben. Zudem weisen Fertighäuser aus Holz besonders gute Dämmwerte auf und haben eine geringe Wärmeleitfähigkeit. Außerdem bindet der Naturbaustoff jede Menge Kohlendioxid, was einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz leistet. Es kann sich also durchaus lohnen, wenn Sie ein Haus mit Holz bauen.

❍ Tipp 2 – Möbel mit Bedacht kaufen:

Schadstoffe in Möbeln können eine gesundheitliche Belastung darstellen, denn diese „Wohngifte“ beeinflussen maßgeblich die Luftqualität. Schlimmer noch, sie können sogar Erkrankungen wie z.B. Kopfschmerzen oder allgemeines Unwohlsein hervorrufen. Achten Sie deshalb beim Möbelkauf unbedingt auf schadstoffarme Materialien mit entsprechenden Zertifizierungen. Dazu zählen z.B. diese Siegel:

❍ Tipp 3 – Richtig heizen und lüften:

Eine zu warme bzw. zu kalte Temperatur im Raum und eine zu hohe Luftfeuchtigkeit können schlimme Auswirkungen haben. Nicht nur Ihr Heim leidet darunter, sondern auch Ihre Gesundheit. Denn wer nicht richtig lüftet, riskiert die Entstehung einer gesundheitsschädlichen Schimmelpilzbildung. Es ist also enorm wichtig, dass Sie auf ein optimales Raumklima achten und Ihr Zuhause richtig lüften. Das spart übrigens auch viel Geld. Denn jedes zusätzliche Grad an Raumtemperatur lässt die Heizkosten um ca. 6 Prozent steigen.

» Tipp:
Um die Luftfeuchtigkeit in den Wohnräumen im Auge zu behalten und so aktiv einer gesundheitsschädlichen Schimmelpilzbildung vorzubeugen, lohnt es sich definitiv Hygrometer in den Wohnräumen aufzustellen (z.B. erhältlich bei amazon.de). So haben Sie die Temperatur und Luftfeuchtigkeit in den einzelnen Räumen immer im Blick und können schnell handeln, wenn sie zu hoch sind.

Damit Sie aber überhaupt erst einmal wissen, wie hoch die Luftfeuchtigkeit und die Temperatur in den einzelnen Wohnräumen sein sollte, hier eine kleine Übersicht darüber:

Wohnraumoptimale Temperaturoptimale Luftfeuchtigkeit
Badezimmer22 °C50 - 70 %
Wohnzimmer & Kinderzimmer21 °C40 - 60 %
Küche18 °C50 - 60 %
Schlafzimmer18 °C40 - 60 %

Wem das Kontrollieren der Hygrometer zu umständlich ist, der kann auch auf so genannte Smart Home Technik setzen und alles automatisch kontrollieren lassen. Laut Infografik auf de.statista.com haben in Deutschland bereits jetzt schon circa 6,1 Millionen Haushalte mindestens eine Smart Home Anwendung im Einsatz. Bis 2023 soll diese Zahl sogar auf 13,5 Millionen steigen. Zu dieser so genannten Smart Home Technik zählen beispielsweise eben auch smarte Heizkörperthermostate. Bei diesen Modellen können Sie die Temperatur sogar von unterwegs per App steuern. Außerdem checken sie meist auch die Luftfeuchtigkeit und den Co2-Gehalt. Bei geöffnetem Fenster oder Schimmelgefahr durch eine zu hohe Luftfeuchtigkeit bekommen Sie dann prompt Push-Benachrichtigungen auf Ihr Smartphone. Laut Testbericht auf www.test.de liegt das Sparpotenzial mit smarten Heizkörperthermostaten bei 5 bis 8 Prozent.

❍ Tipp 4 – Für das richtige Licht sorgen:

Damit wir uns zuhause richtig wohl fühlen, muss natürlich auch die Beleuchtung stimmen. Viel zu helles und vor allem auch grelles Licht sorgt eher für Krankenhaus- als für Wohlfühlstimmung. Das richtige Licht schafft Atmosphäre, fördert das Wohlbefinden und senkt auch noch den Stromverbrauch. Auch hierfür gibt es natürlich Haustechnik, die dafür sorgt, dass Ihre Wohnräume perfekt ausgeleuchtet werden. Das Licht lässt sich damit jedoch nicht nur ein- und ausschalten, Sie können bei Smart Home Lampen auch die Helligkeit einstellen oder sogar ganze Szenarien einrichten. Besonders beliebt sind beispielsweise diese Systeme:

Statt Lichtschalter zu betätigen, müssen Sie lediglich in Ihr Smartphone sprechen. Denn mit Hilfe einer Basisstation, die mit dem Internet-Router im Haus verbunden wird, gelangen Steuerbefehle vom Smartphone über die WLAN-Verbindung zu den Lampen. Es gibt aber auch Leuchtmittel ohne Steuerbasis. Diese WLAN-Leuchten werden direkt mit dem Router verbunden und können per Smartphone gesteuert werden.

Fazit:

Wer sich zuhause stets rundum wohl fühlen möchte, muss für ein perfektes Zusammenspiel von Licht, Raumtemperatur, Luftfeuchtigkeit und genügend Sauerstoff sorgen. Nur so bleiben Sie gesund und können sich zuhause richtig erholen. Hier kann es sich durchaus lohnen in moderne Haustechnik zu investieren, die Sie dabei unterstützt für das perfekte Wohlfühlklima im Haus zu sorgen.

Bildquelle:
© JenkoAtaman / stock.adobe.com

Dieser Beitrag hat Ihnen geholfen?
Bitte teilen Sie unsere Liebe für Gesundheit oder werden Sie Fan von rundumgesund.de - vielen Dank.