Akupressur gegen Stress: So drücken Sie den Stress einfach weg
© Köpenicker - Fotolia.com
Alternativmedizin

Akupressur gegen Stress: So drücken Sie den Stress einfach weg

Stress ist zu einem ständigen Begleiter unseres Alltags geworden. Er ist immer dann zur Stelle, wenn ein Termin den anderen jagt, wenn uns die Arbeit über den Kopf zu wachsen scheint und der Tag keine ruhige Minute übrig lässt, um abzuschalten und die negativen durch positive Gedanken zu ersetzen.

Mit der Akupressur ist eine sanfte und wirkungsvolle Waffe gegen Stresssymptome und ihre Auswirkungen gefunden. Dabei handelt es sich um keine Erfindung unserer Zeit. Akupressur wird seit tausenden von Jahren angewandt und ist in der Traditionellen Heillehre fest verankert. Wie Sie den Stress in Zukunft ganz einfach wegdrücken können und Körper und Geist damit eine Entspannung verschaffen, erfahren Sie nun.

Was ist Akupressur?

Die Akupressur zählt zu den Therapieformen der TCM (Traditionellen Chinesischen Medizin). Ähnlich der Akupunktur ist auch die Akupressur auf die Energiepunkte des Körpers ausgerichtet. Die Stimulation der einzelnen Körperpunkte regt den Energiefluss an. Nach der Ansicht der TCM sind viele Krankheiten auf eine Störung des Energieflusses im Körper zurückzuführen. Besonders wirksam ist die Akupressur bei Stress.

» Tipp: Die Stimulierung der Akupressurpunkte ist darauf ausgerichtet, den Energiefluss des Körpers wieder ins Gleichgewicht zu bringen.[/infobox]

Auf den Punkt gebracht

Die Akupressurpunkte bilden den Mittelpunkt dieser Heillehre. Diese Punkte sind auf sogenannten Meridianen angeordnet. Als Meridian bezeichnet die Traditionelle Chinesische Medizin einen Kanal, durch welchen die Lebensenergie des Menschen geleitet wird. Es existieren zwölf Meridiane. Jeder Meridian findet seine Entsprechung in einer bestimmten Organgruppe oder einem einzelnen Organ des Körpers. Erscheinen diese Meridiane blockiert, kann die Lebensenergie nicht mehr ungehindert fließen und der Mensch leidet unter Krankheiten und seelischen Störungen. Durch gezielte Stimulierung im Rahmen der Akupressur gerät der Energiefluss wieder ins Lot und die Krankheitssymptome verschwinden.

Gezielte Akupressur gegen Stress

➩ Stress die Stirn bieten

Für Entspannung sorgt die Stimulierung Ihres “Dritten Auges”. Dieses liegt zwischen den Augenbrauen. Führen Sie an entsprechender Stelle sanfte und leicht kreisende Bewegungen durch.

» Tipp: Der Mittelfinger eignet sich am besten, um einen eher sanften Druck auf die betreffende Stelle auszuüben.

Die Stimulierung dieses Akupressurpunktes ist besonders dann zu empfehlen, wenn sich das Gedankenkarussell nicht stoppen lässt und Sie am Einschlafen hindert.

➩ Die Hand im Fokus

An der Hand befindet sich ein Akupressurpunkt, der nicht nur das Stresslevel senkt, sondern auch für eine Stärkung der Immunabwehr sorgt. Strecken Sie die Hand aus, um den Punkt, der sich zwischen Daumen und Zeigefinger befindet, gut erreichen zu können. Sie können die Stelle gut ertasten, indem Sie mit der verbliebenen Hand das weiche Gewebe abtasten, bis Sie auf eine sensible Stelle treffen.

Sie dürfen hier ruhig kräftig drücken, etwa zehn Sekunden lang. Anschließend lockern Sie den Griff etwa für die selbe Zeitspanne. Wiederholen Sie die Akupressur etwa dreimal und wechseln dann zur anderen Hand.

» Tipp: Dieser Punkt wirkt besonders effektiv und wird in der TCM als “Vereinte Täler” bezeichnet.

➩ Fingerspitzengefühl beweisen

Stress macht oft depressiv und traurig. Trübe Stimmung lässt sich vertreiben, wenn Sie sich Ihren Fingerkuppen widmen. Genau hier liegen die “Holzpunkte des Yin”, die für einen Stimmungswechsel sorgen können. Pressen Sie mit dem Daumen einige Sekunden lang die Fingerkuppen der gegenüberliegenden Hand. Anschließend wechseln Sie die Hände und wiederholen das Ganze zirka fünfmal.

➩ Vom Stress nicht in die Knie zwingen lassen

Für diese Übung sollten Sie eine bequeme Sitzhaltung einnehmen. Die Hände werden locker auf den Knien platziert. Etwa in der Position des Ringfingers befindet sich der Akupressurpunkt, der von den Asiaten als “Göttlicher Gleichmut” bezeichnet wird. Führen Sie mit den Fingern sanft streichende Bewegungen nach unten aus und stimulieren diesen Punkt etwa fünf Minuten lang.

➩ Sich den Stress zur Brust nehmen

Sicher kennen Sie das Gefühl, dass Ihnen etwas wie ein Stein auf der Brust liegt. Damit Ihnen buchstäblich ein Stein vom Herzen fällt, kann diese Übung ihren Beitrag leisten. Dieser Punkt es etwas schwieriger zu finden. Wo sich die Knochen des Brustbeins treffen, liegt ein Punkt der “Schwertfortsatz” genannt wird. Haben Sie diesen gefunden, lässt sich etwa vier Finger breit darüber der gesuchte Brustpunkt finden. Diesen stimulieren Sie nun mit Hilfe von Zeige- und Mittelfinger etwa fünf Minuten lang. Massieren Sie dabei kräftig nach oben.

➩ SOS – So finden Sie Ihren Notfallpunkt

Eine Prüfung steht an, der Chef hat Sie zur einer Aussprache gebeten oder der Wagen springt nicht an, wenn man ihn so dringend braucht. Akute Stresssituationen verlangen uns alles ab und es ist oft schwer, hier einen klaren Kopf zu behalten. Schnelle Entspannung kann der Notfallpunkt bringen. Dieser Punkt ist schnell gefunden, denn er befindet sich mittig in der Handinnenfläche. Stützen Sie mit den Fingern der anderen Hand den Handrücken und drücken mit dem Daumen kräftig auf Ihren Notfallpunkt. Drücken Sie etwa zehn Sekunden und wechseln anschließend die Hand. Das Ganze kann wiederholt werden, bis Sie sich deutlich entspannter fühlen.

» Tipp: Die Stimulierung ist nur bei akuten Stresssituationen empfohlen und nicht für medizinische Notfälle geeignet. Ein Notfallpunkt für Ohnmacht oder Kollaps befindet sich in der zwischen Oberlippe und Nase verlaufenden Rinne, im oberen Bereich in Richtung Nase.

Die Vor- und Nachteile der Akupressur im Überblick

VorteileNachteile
leicht selbst zu erlernenPunkte oftmals schwierig aufzufinden
einfache Anwendung ohne Hilfsmittelhunderte Punkte verfügbar
breite Anwendungsbereicheim Gesichtsbereich Druck minimieren
kommt ohne Nadeln aus
schmerzfrei
Keine Nebenwirkungen

Wie drücke ich am besten?

Um die Akupressur ausführen zu können, ist es empfehlenswert, dass Sie sich von der Hektik des Alltags zurückziehen. Ein ruhiger Bereich im Haus ist ideal für die Durchführung der Prozedur. Versuchen Sie sich zu entspannen, setzen sich bequem in einen Sessel oder auf ein Kissen oder eine Gymnastikmatte auf dem Fußboden und atmen tief durch.

Sie können mit dem Daumen drücken, theoretisch aber auch jeden anderen Finger zu Hilfe nehmen. Üben Sie zunächst einen kurzen, festen Druck auf den betreffenden Punkt aus. Anschließend können Sie den Druck intensivieren und bis auf mehrere Minuten steigern.

» Tipp: Üben Sie einen intensiven Druck aus. Sie dürfen dabei ein leichtes Schmerzgefühl empfinden.

Bei der Akupressur sollten folgende Regeln beachtet werden:

  • Weiches Gewebe ist empfindlicher = etwa eine halbe Minute sanft massieren.
  • Punkte im Bauchraum sind weniger sensibel = stärker für etwa 15 Sekunden drücken.
  • Hartes Gewebe ist unempfindlich = zehn Sekunden lang kräftig drücken

Was passiert, wenn ich den richtigen Punkt nicht finde?

Keine Angst, bei der Akupressur können Sie eigentlich nichts verkehrt machen. Sicher werden Sie die Punkte vielleicht nicht alle auf Anhieb finden, dies ist aber weniger tragisch. Wenn Sie den Punkt nicht treffen, wird zwar auch der vermutlich nicht verschwinden, mehr kann jedoch nicht passieren. Befolgen Sie einfach die Anleitung und tasten die beschriebenen Stellen erneut ab. Fühlt sich ein bestimmter Bereich besonders sensibel an oder schmerzt sogar bei leichter Berührung, ist die entsprechende Stelle gefunden.

Dieser Beitrag hat Ihnen geholfen?
Bitte teilen Sie unsere Liebe für Gesundheit oder werden Sie Fan von rundumgesund.de - vielen Dank.