SSW Schwangerschaftswoche
Alle Infos zu den Schwangerschaftswochen (SSW) im Verlauf
Schwangerschaft

Die 9. Schwangerschaftswoche (SSW) im Überblick

Mit der neunten Schwangerschaftswoche beginnt schon der dritte Monat der Schwangerschaft. Bereits jetzt, mehr als ein halbes Jahr vor der Geburt, sind alle Organe des Babys vollständig angelegt, sie müssen nur noch weiter reifen.

9. SSW: So entwickelt sich Ihr Baby

Vom Steiß bis zum Scheitel misst das Baby jetzt ungefähr 1,5 bis 2 Zentimeter. In dieser Schwangerschaftswoche entwickeln sich alle Organe vollständig und auch der Schwanz bildet sich komplett zurück. Die Ohren sind in der Anlage zu erkennen und auf dem Ultraschall bewegen sich erstmalig Arme und Beine. Zwischen den Händen und den Armen wird das Handgelenk sichtbar. Die Schwimmhäute an den Füßen bilden sich zurück, sodass nun einzelne Zehen vorhanden sind.

Das Gehirn des Ungeborenen war bis zu diesem Zeitpunkt der Schwangerschaft noch absolut ungeschützt. Nun wird es von den Schädelknochen bedeckt. Diese sind allerdings noch nicht miteinander verwachsen, da das Gehirn im Laufe der weiteren Schwangerschaft noch deutlich wächst. Deshalb sind die Schädelknochen im Bereich der Fontanellen lediglich über robustes Bindegewebe miteinander verbunden. Die Fontanellen verschließen sich erst im zweiten Lebensjahr des Kindes komplett.

Die vorhandenen Nervenzellen im Gehirn beginnen jetzt mit ihrer Arbeit und kontaktieren andere Nervenzellen. Dafür wachsen die sogenannten Axone. Zudem differenziert sich das Gehirn des Embryos in der neunten Schwangerschaftswoche zunehmend. So gibt es bestimmte Hirnareale, die für die Verarbeitung von Sinneseindrücken zuständig sind, andere wiederum steuern den Hör- oder den Sehvorgang.
In der neunten Schwangerschaftswoche beginnt ferner die Leber des Ungeborenen mit der Blutbildung.

9. SSW: Das passiert bei der werdenden Mutter

Bei vielen Frauen lassen die bleierne Müdigkeit und die ausgeprägte Erschöpfung langsam nach. Die Morgenübelkeit bleibt hingegen meistens bestehen und bessert sich oft erst zwischen der 12. und der 16. SSW.

Viele Schwangere reagieren in der neunten Schwangerschaftswoche besonders empfindlich auf Nahrungsmittel. Sie bekommen Heißhunger oder starken Appetit auf bestimmte Lebensmittel oder ungewöhnliche Kombinationen von Nahrungsmitteln wie die berühmten sauren Gurken mit Schokolade. Speisen, die bisher bevorzugt verzehrt wurden, können hingegen plötzlich abstoßend wirken oder sogar Übelkeit bis hin zum Erbrechen verursachen. Viele Frauen reagieren beispielsweise in den ersten Schwangerschaftswochen besonders sensibel auf Kaffee. Dasselbe wie für den Geschmack gilt für Gerüche. Plötzlich kann das Lieblingsparfüm nicht mehr aufgetragen werden oder der Partner muss sein langjähriges Aftershave wechseln, weil es bei der Partnerin Übelkeit hervorruft.

Auch schwangerschaftsbedingter Haarausfall tritt jetzt aufgrund der veränderten Hormonlage gehäuft auf. Dieser verschwindet jedoch in den kommenden Wochen meist wieder. Viele Frauen beobachten in der weiteren Schwangerschaft sogar ein vermehrtes Wachstum der Haare und auch der Finger- und Fußnägel.

Untersuchungen in der 8. SSW und was es zu beachten gilt

In dieser Phase der Schwangerschaft sind die Nervenzellen des Ungeborenen besonders anfällig und reagieren stark auf Nervengifte wie beispielsweise Alkohol. Unabhängig von der konsumierten Menge kann Alkohol jetzt die gesamte Entwicklung des kindlichen Gehirns stören.

Auch verschiedene Medikamente können in der Frühschwangerschaft Schaden anrichten. Vor der Einnahme von Arzneimitteln sollte deshalb immer mit dem Gynäkologen Rücksprache gehalten werden. Die Datenbank Embryotox bietet ebenfalls unabhängige Informationen zur Verträglichkeit verschiedener Arzneimittel in der Schwangerschaft und in der Stillzeit.

Bildnachweis: © stasia04 – Fotolia.com

Dieser Beitrag hat Ihnen geholfen?
Bitte teilen Sie unsere Liebe für Gesundheit oder werden Sie Fan von rundumgesund.de - vielen Dank.
Tags