Reissirup - Eine gesunde Alternative zu Zucker und Honig?
© Heike Rau - Fotolia.com
Lebensmittel

Reissirup – Eine gesunde Alternative zu Zucker und Honig?

Während Reissirup in anderen Ländern bereits sehr beliebt ist, steckt es hierzulande noch ganz am Anfang. Was ist Reissirup und ist es wirklich so viel besser als Haushaltszucker?

Reissirup wird aufgrund seines charakteristischen Aussehens auch als Reishonig bezeichnet. In der Tat hat der goldgelbe bis bräunliche Sirup rein äußerlich durchaus Ähnlichkeit mit regulärem Honig. Dieses traditionelle Süßungsmittel ist vor allem in Japan weit verbreitet. Doch auch hierzulande erfreut sich der süße Sirup einer steigenden Beliebtheit. Dies hat unter anderem damit zu tun, dass viele Menschen nach gesünderen Alternativen zu Industriezucker suchen.

Für Allergiker stehen viele Fruchtzuckeralternativen außen vor, weshalb Reissirup vielfach interessant wird. Die Konsistenz von Reissirup ist der von Honig ebenfalls ähnlich und der Sirup ist nicht ganz so süß wie üblicher Haushaltszucker. Allerdings macht die Alternative zu Honig und Zucker mit ihren karamellartigen Geschmacksnoten auf sich aufmerksam. Inwiefern sich Reissirup auch als gesündere Alternative in der eigenen Küche anbietet, möchten wir im weiteren Verlauf näher erläutern.

Was ist Reissirup?

Wie es der Name dieser Zuckeralternative bereits besagt, wird Reissirup aus Reis gewonnen. Für die Herstellung wird Vollkornreis verwendet, der anschließend gemahlen wird. So entsteht ein feines Reismehl. Dieses Mehl wird mit Wasser kombiniert und dann erwärmt. Natürliche Enzyme werden ebenso zu dieser Mischung hinzugegeben. Diese Enzyme sind enorm wichtig, damit die Reisstärke in die für den Reissirup charakteristischen Zuckerstoffe aufgespalten werden kann. Die festen Bestandteile, die während des Herstellungsprozesses des Sirups noch verbleiben, werden anschließend ausgefiltert. Dann muss die Flüssigkeit noch angedickt werden, damit ein honigartiger Reissirup daraus wird.

Die Wirkung von Reissirup

Reissirup hat eine hohe Süßungswirkung, wenngleich diese nicht ganz so potent ausfällt wie die von industriellem Zucker. Reissirup geht nicht so schnell ins Blut über, so dass zuckerbedingte Heißhungerattacken ausbleiben. Wer die gleiche Süßungswirkung wie beim Backen mit reinem Zucker erreichen will, muss dazu allerdings eine größere Menge an Reissirup verwenden.

Welche Nährstoffe sind in Reissirup enthalten?

Ob Reissirup wirklich eine gesunde Alternative zu herkömmlichem Zucker darstellt, verrät ein Blick auf die Inhaltsstoffe.

Der Sirup setzt sich wie folgt zusammen:

  • Oligosaccharide
  • Glucose
  • Maltose
  • Mineralstoffe

Oligosaccharide sind sogenannte Mehrfachzucker. Der Vorteil dieser Art von Zucker besteht darin, dass der Zucker nur verzögert ins Blut aufgenommen wird. Dies bedeutet, dass Reissirup kein Verlangen nach noch mehr Süßen auslöst, wie es für Zucker eigentlich typisch ist.

Auch die Mineralstoffe, die in Reissirup in einer großen Vielzahl enthalten sind, sorgen dafür, dass es sich dabei um ein deutlich gesünderes Süßungsmittel mit einem höheren Vitalstoffgehalt als reinem Zucker handelt. In diesem Zusammenhang sind vor allem die folgenden Mineralstoffe, die allesamt in Reissirup zu finden sind, hervorzuheben:

  • Kalium
  • Magnesium
  • Phosphor
  • Eisen
  • Calcium

Außerdem enthält Reissirup keine Fructose, während konventioneller Zucker zu 50 Prozent aus Fructose besteht, was ein handfestes Problem für viele Allergiker darstellt. Reissirup ist nicht nur gesünder als Zucker, sondern enthält auch weniger Kalorien. In 100 Gramm Zucker sind 409 Kalorien enthalten, während es Reissirup gerade einmal auf 316 Kalorien pro 100 Gramm bringt.

Damit sich der Konsum von Reissirup möglichst positiv auf die eigene Gesundheit auswirken kann, ist dringend darauf zu achten, dass der Sirup in einer hochwertigen Bio-Qualität verzehrt wird. Die Firmen Arche und Werz sind für einen besonders qualitativ ansprechenden Reissirup bekannt. Schließlich ist es wichtig, dass das volle Reiskorn bei der Herstellung von Reissirup verwendet wird. Zudem sollte die Produktion ganz ohne chemische Verfahren und rein mit natürlichen Enzymen auskommen.

Im Übrigen ist Reissirup nicht mit Reismalz zu verwechseln. Solch eine Verwechslung könnte für Allergiker sonst schnell zu einem großen Problem werden. Immerhin ist in Reismalz gekeimte Gerste enthalten, was wiederum bedeutet, dass sich auch Saccharose und Fructose darin befinden.

Wie kann man Reissirup in der Küche nutzen?
Die Nutzung von Reissirup in der Küche wird vor allem dann empfohlen, wenn eine Fructose-Malabsorption oder –intoleranz vorliegt. Folgende positive Eigenschaften sprechen ebenfalls für den Süßstoff:

  • Vegan
  • Glutenfrei
  • Laktosefrei
  • Histaminverträglich

Nicht nur für Allergiker stellt Reissirup eine sehr gute Alternative zu Honig und Zucker dar. Für Diabetiker wird Reissirup im Vergleich zu Honig ebenfalls empfohlen. Mit diesem Sirup lassen sich verschiedene Kuchen- und Gebäckrezepte wunderbar umsetzen. Der Zucker kann durch Reissirup im Prinzip 1:1 ersetzt werden.

Lediglich dann, wenn eine nahezu gleiche Süße wie die von Zucker gewünscht wird, sollten 100 Gramm Zucker durch 110 bis gut 125 Gramm Reissirup ersetzt werden. Da Reissirup jedoch flüssig-klebrig ist und dem Rezept im Gegensatz zu Zucker Flüssigkeit zufügt, muss die Menge an weiteren Flüssigkeiten reduziert werden. Sonst gelingt das Backrezept nicht wie gewünscht. Daher gilt es bei Verwendung von Reissirup etwa 10 Prozent weniger der restlichen Flüssigkeiten einzusetzen. Neben dem Backen lässt sich Reissirup auch wie folgt verwenden:

  • Um Speisen zu süßen (Suppen, Dips, Soßen, Süßspeisen, Desserts und mehr)
  • Zur Herstellung von Marmelade
  • Zum Süßen von Müsliriegeln
  • Pur als Brotaufstrich (wie Honig)

» Expertentipp: Nachdem der Reissirup erst einmal geöffnet wurde, kann er gären und schäumen. Daher ist es wichtig, dass bei dem Verzehr oder der Nutzung von Reissirup in der Küche immer sauberes Besteck verwendet wird. Zudem lässt sich Reissirup wunderbar einfrieren. Dies wird vor allem deshalb empfohlen, da Reissirup im Handel deutlich teurer zu erstehen ist als einfacher Zucker. Es wäre daher sehr schade, wenn ein Teil des kostspieligen Reissirups ungenießbar werden würde.

Dieser Beitrag hat Ihnen geholfen?
Bitte teilen Sie unsere Liebe für Gesundheit oder werden Sie Fan von rundumgesund.de - vielen Dank.