Hausmittel gegen Aknenarben
Viele Betroffene schwören auf Hausmittel
Beauty

5 Hausmittel gegen Aknenarben

Ist die Akne endlich verschwunden, klopft meist gleich das nächste Problem an. Denn nun gilt es die Aknenarben wieder loszuwerden. Das klappt meist schon dank Hausmittel.

Vor allem Jugendliche und junge Erwachsene sind von der Hauterkrankung Akne betroffen. Die Pickel an sich sehen nicht sonderlich schön aus, daher möchte man diese so schnell wie möglich wieder loswerden. Oft werden Pickel auch ausgedrückt, was die Haut noch mehr verletzt als die Entzündung selbst. Die Folge sind Narben, die so schnell nicht wieder verschwinden. Einige Betroffene unterziehen sich deshalb einer Narbenbehandlung beim Hautarzt (z.B. Laserbehandlung), während viele andere Betroffene auf Hausmittel schwören. Es gibt nämlich sehr viele Hausmittel, die gegen Akne aber auch gegen die unschönen Narben helfen.

Worauf Sie generell achten sollten

Hausmittel sind meist Produkte, welche eigentlich einen ganz anderen Zweck im Haushalt haben. Die Produkte werden aber verwendet, um Narben zu entfernen oder die Symptome der Hauterkrankung etwas einzudämmen. Grundsätzlich handelt es sich meist um natürliche Stoffe. Dennoch sollten Sie an einer Hautstelle, welche gesund ist, testen, ob Sie den Stoff vertragen. Denn allergische Reaktionen können auch bei biologischen Produkten auftreten. Hierfür eignet sich der Handrücken sehr gut. Ein kleines bisschen des Produkts auftragen, einwirken lassen und abspülen. Allergische Reaktionen, wie etwa eine Rötung, Schwellung oder Schmerzen machen sich sehr schnell bemerkbar. Reagieren Sie nicht auf den jeweiligen Stoff, können Sie ihn auch im Gesicht, auf der Brust und auf dem Rücken anwenden.

Bevor Sie das jeweilige Hausmittel anwenden, sollten Sie Ihre Haut reinigen, denn nur auf einer sauberen Hautschicht können die Hausmittel ihre Wirkung entfalten. Die Hausmittel, die wir hier vorstellen möchten, sind nur zur Anwendung bei Aknenarben empfehlenswert. Handelt es sich um eine entzündete Stelle und damit um aktive Akne, sollten Sie diese Hausmittel nicht anwenden. Nachfolgenden beschäftigen wir uns mit den 5 besten Hausmitteln gegen Aknenarben.

Diese Hausmittel helfen gegen Aknenarben

1 Zinksalbe

Die gute alte Zinksalbe ist ein Hausmittel, welches schon seit vielen Jahren zur Förderung der Wundheilung angewendet wird. Außerdem schützt es die umliegende Haut vor weiteren Verletzungen. Die Zinksalbe enthält den Stoff Zinkoxids. Diesem wird eine antibakterielle Wirkung nachgesagt. Zudem trocknet Zinksalbe die Pickel aus und schützt die Haut vor weiterer Akne. Dank der antibakteriellen und austrocknenden Wirkung ist die Zinksalbe das beste Hausmittel gegen Aknenarben.

Anwendung:
Cremen Sie die betroffene Hautstelle täglich mit etwas Zinksalbe ein. Dabei die Haut 5 Minuten lang massieren und die Salbe anschließend gut einziehen lassen. Schon nach wenigen Tagen sehen Sie eine deutliche Besserung der Narben. Diese verschwinden zwar nicht vollkommen, werden jedoch deutlich heller und damit weniger sichtbar.

2 Mandelöl

Das Mandelöl ist ein sehr beliebtes Hausmittel bei recht frischen Narben. Es besitzt die Fähigkeit, die menschliche Haut weich und geschmeidig zu halten. Das Gewebe wird gelockert und die Narben können sich weniger ausbreiten. Das Gewebe zieht sich weniger zusammen und somit entstehen weniger Narben.

Anwendung:
Das Mandelöl ist ein rein pflanzlicher Stoff. Daher können Sie es, je nach Belieben, mehrmals täglich auf die betroffene Hautstelle auftragen. Das Mandelöl dabei sanft in die Haut einmassieren und anschließend nicht abwaschen. Es soll tief in die Haut einziehen, um dort seine volle Wirkung zu entfalten.

3 Teebaumöl

Das Teebaumöl ist ebenfalls ein rein pflanzlicher Stoff. Diesem wird eine antibakterielle Wirkung nachgesagt. Reiben Sie sich die Haut mit Teebaumöl ein, werden Bakterien, Keime und Pilze abgetötet. Das reinigt die Haut und das Öl kann als Vorbeugung gegen weitere Akne eine wahre Wunderwaffe sein.

Anwendung:
Da das Teebaumöl eine sehr starke Wirkung aufweist, ist es ratsam, dieses nur verdünnt auf die betroffenen Hautstellen aufzutragen. Ganz wichtig ist es, dass das Teebaumöl nicht mit den Schleimhäuten in Berührung kommt. Einfach ein paar Tropfen des Teebaumöls mit etwas Wasser vermischen. Diese Flüssigkeit dann vorsichtig auf die Haut auftragen und etwas einmassieren. Das Teebaumöl anschließend nach etwa 15 Minuten mit Wasser abwaschen, um die Haut nicht ständig zu reizen. Eine einmalige Anwendung pro Tag reicht aus, um schon bald die Erfolge des Teebaumöls zu sehen.

4 Bierhefe

Die Bierhefe hilft den Hautzellen dabei frischen Sauerstoff zu tanken und so wieder zu erwachen. Vitamin B6 und B12 sind die Hauptbestandteile der Bierhefe. Diese Vitamine helfen der Haut dabei, den Fettstoffwechsel besser im Griff zu haben. Pickel fühlen sich in der Umgebung der Vitamine sehr unwohl und trocknen aus.

Anwendung:
Die Bierhefe können Sie als Gesichtsmaske verwenden. Es reicht vollkommen aus, wenn Sie die Bierhefe 3 mal pro Woche äußerlich anwenden. Eine weitere Möglichkeit ist die Tablettenform. Im Reformhaus oder in der Apotheke können Sie sich Bierhefekapseln kaufen. Diese müssen Sie dann je nach Hersteller laut Packungsangabe einnehmen.

5 Heilerde

Die Heilerde ist ein Hausmittel, welches schon seit vielen Hundert Jahren verwendet wird. Die Hauptbestandteile sind Kalzium, Aluminium und Kalium. Der Heilerde wird eine austrocknende Wirkung nachgesagt. Somit werden Pickel ausgetrocknet und den Bakterien wird der Nährboden entzogen.

Anwendung:
Die Heilerde gibt es in vielen verschiedenen Farben zu kaufen. Egal, für welche Farbe Sie sich entscheiden – die Wirkung bleibt immer dieselbe. Die Heilerde einfach mit Wasser oder Kamillentee anrühren, bis eine breiige Masse entsteht. Diese dann vorsichtig auf die betroffene Hautstelle auftragen und etwa 20 Minuten einwirken lassen. Während die Heilerde an der Luft trocknet, entzieht sie der Haut die Feuchtigkeit. Nach 20 Minuten können Sie die Maske dann wieder mit Wasser abspülen. Danach sollten Sie sich nicht eincremen.

Bildquelle: © Budimir Jevtic – Fotolia.com

Dieser Beitrag hat Ihnen geholfen?
Bitte teilen Sie unsere Liebe für Gesundheit oder werden Sie Fan von rundumgesund.de - vielen Dank.