Haaransatz kaschieren
© New Africa - Fotolia.com
Beauty

Haaransatz kaschieren: Mit diesen 6 Tipps klappt’s

Es gibt Situationen im Leben, in denen man sich die Haare nicht colorieren darf. Dann ist natürlich schnell ein Ansatz zu sehen. Mit diesen Tipps können Sie ihn aber gekonnt kaschieren.

Der Naturhaarfarbe mit Tönungen und Colorationen buchstäblich einen neuen Anstrich zu verleihen, ist für viele Menschen eine tolle Sache. Im Handumdrehen kann der eigene Typ nach Lust und Laune verändert werden. Mal hell und mal dunkel, mal gediegen und mal kunterbunt – möglich ist fast alles und erlaubt ist definitiv alles, was gefällt. Doch was, wenn das nicht mehr der Fall ist und die Haarfarbe herauswachsen soll? Grundsätzlich überhaupt kein Problem – wenn da nur nicht diese schwierige Übergangszeit wäre, in der der Ansatz immer größer und damit auch immer sichtbarer wird. Zum Glück gibt es ein paar Tricks und Kniffe, um ihn zu verdecken oder weniger auffällig wirken zu lassen.

Künstliche Haarfarbe wächst von alleine heraus

Die gute Nachricht gleich vorweg: Wer genug von seiner künstlichen Haarfarbe hat und diese wieder herauswachsen lassen will, muss im Grunde genommen nichts dafür tun. Der eigene Organismus kümmert sich von ganz allein darum, indem er die Haare in ihrer natürlichen Farbe nachwachsen lässt. Verantwortlich dafür sind vor allem Vitamin H, Zink und Silizium. Das Problem daran: Die gefärbten Haare fallen natürlich nicht einfach ab, sondern müssen irgendwann abgeschnitten werden. Doch ehe das möglich ist, müssen die meisten Frauen erst einmal ziemlich lange warten – schließlich würde es sonst bedeuten, sich für einen Kurzhaarschnitt zu entscheiden.

Diejenigen, die nicht bereit sind, diesen Schritt zu gehen, müssen sich in Geduld üben und kreativ werden. Es gibt nämlich durchaus spannende Möglichkeiten, die Übergangszeit zu überbrücken und den unansehnlichen Ansatz zu verstecken.

So lässt sich der Haaransatz gekonnt kaschieren

❍ Tipp 1 – Das richtige Haarstyling:

Der Ansatz ist am deutlichsten entlang des Scheitels zu erkennen. Wer sich daran stört, sollte diesen also einfach kurzerhand verschwinden lassen. Unordentliche Haarstylings, so genannte Messy Looks, eignen sich hierfür ganz besonders gut, denn sie sorgen dafür, dass die Haare in alle Richtungen gelegt werden, bis kaum noch ein Scheitel erkennbar ist.

Wenn messy, also unordentlich, gut ist, dann bedeutet das im Umkehrschluss natürlich auch, das besonders akkurate Frisuren in der Übergangszeit eher vermieden werden sollten. Kerzengerade Scheitel – egal ob seitlich oder in der Mitte – vermitteln zwar einen professionellen und seriösen Eindruck, wirken in Kombinationen mit einem fetten Ansatz jedoch alles andere als attraktiv. Wer nicht nachfärben, sondern die Coloration wirklich eisern herauswachsen lassen will, sollte sich vom ordentlichen Look für die nächste Zeit verabschieden.

❍ Tipp 2 – Schritt für Schritt zur Naturhaarfarbe zurück:

Gerade dann, wenn der Unterschied zwischen künstlicher und Naturhaarfarbe besonders krass ist, stellt die Übergangsphase eine riesige Herausforderung dar. Der Unterschied ist dann einfach besonders gut zu erkennen und springt dem Betrachter regelrecht entgegen. Wenn der Kontrast zu extrem ist, kann es helfen, die Haare schrittweise aufzuhellen beziehungsweise wieder dunkler zu färben und sich somit nach und nach der Naturhaarfarbe anzunähern.

Alternativ ist es natürlich auch möglich, die Haare direkt in der Naturhaarfarbe zu färben und somit jeden Unterschied sofort zu beseitigen. In manchen Fällen kann das aber eine extreme Herausforderung für die Haare darstellen. Beispielsweise, wenn Sie schwarz gefärbte Haare bleichen und anschließend blondieren.

❍ Tipp 3 – Mut zum Hut und anderen Kopfbedeckungen:

Hüte, Mützen, Tücher, Stirnbänder – alles, was im weitesten Sinne als Kopfbedeckung bezeichnet werden kann, eignet sich hervorragend, um einen Ansatz und auch fettige Haare zu kaschieren. Wenn es um das Styling geht, dürfen Sie gern kreativ werden und sich auch mal etwas trauen. Auf diese Weise wird die Übergangszeit automatisch zum modischen Experiment, dass dazu einlädt, neue Accessoires kennenzulernen und den eigenen Stil völlig neu zu entdecken. So können Sie Ihren Ansatz z.B. mit einem Haarband kaschieren:

  1. Haare gut kämmen und wahlweise glätten oder locken.
  2. Das Haarband über den Kopf und runter zum Hals ziehen.
  3. Alles nach hinten kämmen, sodass alle Haare aus dem Gesicht verschwinden und kein Scheitel zu erkennen ist.
  4. Den Kopf leicht nach hinten neigen, sodass die Haare nicht wieder nach vorn fallen.
  5. Haarband mit beiden Händen greifen und nach oben bis zum Haaransatz ziehen.
  6. Eventuell mit Haarnadeln fixieren.
  7. Haare nach Bedarf zu einem Zopf oder Dutt binden beziehungsweise hochstecken.

In diesem Video sehen Sie noch ein paar weitere Varianten für Frisuren mit einem Haarband:

❍ Tipp 4 – Mit einem Pony den Ansatz wegschummeln:

Wie weiter oben bereits erwähnt, fällt ein unschöner Ansatz bei akkurat frisierten Haaren besonders stark auf. Wer ihn kaschieren will, sollte unbedingt auch mal über die Option eines Ponys nachdenken. Dessen Vorteil ist, dass der Scheitel nicht bis an das Gesicht reicht und demzufolge sehr gut erkennbar ist, sondern erst ab der Mitte des Kopfes beginnt.

❍ Tipp 5 – Tönende Haar-Produkte nutzen:

Natürlich hat auch die Kosmetik- und Pflegeindustrie längst erkannt, welches Problem sich auftut, wenn Leute ihre Haarfarbe herauswachsen lassen. Es verwundert daher keinesfalls, dass es inzwischen unzählige Produkte gibt, die von sich behaupten, die Lösung zu sein. Vom tönenden Trockenshampoo über spezielle Schaumfestiger und Sprays bis hin zu Produkten, die an Lippenstift für die Haare erinnern gibt es mittlerweile eine beachtliche Palette an Möglichkeiten, den Ansatz zu kaschieren.

Was davon am besten geeignet ist, muss natürlich jeder im individuellen Test herausfinden. Es gibt auf keinen Fall das eine Produkt, das für alle ideal ist. Außerdem sollte auch darauf verwiesen werden, dass nicht alles, was die Werbung verspricht, auch der Wahrheit entspricht. Leider entpuppen sich Produkte, die angebliche Wundermittel sind, hin und wieder als Mogelpackung. Daher sollten Sie nie zu viel von ihnen erwarten oder verlangen. Bewirken sie dennoch das, was Sie von ihnen verlangen, ist das natürlich umso besser.

>>Unsere Empfehlung:<<
Verkaufshit auf Amazon ist z.B. das Color Harmony Touch Up Ansatzpuder. Es ist wasserfest, klebt nicht und lässt sich leicht auftragen. Zudem lässt das Ansatzpuder die Haare nicht matt oder stumpf wirken. Erhältlich ist es in den Farbtönen Dark Blonde to Light Brown, Dark Brown, Medium Brown und Platinum Blonde.

❍ Tipp 6 – Lidschatten zum Kaschieren nutzen:

Verrät der Ansatz, dass die Naturhaarfarbe eigentlich viel heller ist, hilft ein Beauty-Produkt, das die meisten Frauen sowieso im Badezimmerschrank haben: Lidschatten. Hat dieser annähernd den gleichen Ton wie die künstliche Haarfarbe, können Sie hiermit (zumindest in der Anfangszeit) den Ansatz ganz gut kaschieren. Aber bitte regelmäßiges Auswaschen nicht vergessen!

Fazit:

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, den unliebsamen Ansatz zu verstecken, wenn Sie gerade die künstliche Haarfarbe herauswachsen lassen. Jede davon ist mit mehr oder weniger Aufwand verbunden und bedeutet, dass Sie von Ihrer gewohnten Beauty- und Stylingroutine abweichen müssen. Der Einsatz lohnt sich allerdings. Denn ist der Ansatz erst einmal groß genug – das heißt ist die künstliche Haarfarbe weit genug herausgewachsen – können Sie Ihre Haare so abschneiden lassen, dass nur noch die natürliche Haarfarbe zu sehen ist.

Beitragsbild: © New Africa – Fotolia.com

Dieser Beitrag hat Ihnen geholfen?
Bitte teilen Sie unsere Liebe für Gesundheit oder werden Sie Fan von rundumgesund.de - vielen Dank.