Wimpern pflegen
© Rostislav Sedlacek - Fotolia.com
Beauty

Wimpern pflegen – Tipps für einen schöneren Augenaufschlag

Ob lang oder kurz, Wimpern brauchen Pflege. Besonders intensiv muss diese ausfallen, wenn Sie sich täglich schminken. Hier gibt es unsere Tipps für zu Hause.

Viele Frauen träumen davon, mit langen und dichten Wimpern ihr Gegenüber zu beeindrucken. Nicht jedem ist dieser Augenaufschlag voller Leidenschaft und Tiefsinn gegeben. Gerne wird hier mit Mascara oder Wimpernzange hantiert und wenn nichts mehr helfen sollte, müssen falsche Wimpern richten, was die Natur uns versagt hat. Was es bei der Pflege der Wimpern zu beachten gibt und was Sie dafür tun können, für Ihre Wimpern in Zukunft Komplimente zu ernten, erfahren Sie im Folgenden.

Vernachlässigte Wimpern

Wimpern besitzen nicht nur einen optischen Reiz, sondern primär auch wichtige Funktionen für die Augen selbst. So bieten Wimpern Schutz vor Staub und diversen Fremdkörpern, die sonst ungehindert in die Augen eindringen könnten.

Nicht immer werden unsere Wimpern glimpflich behandelt. Der Tag beginnt nicht selten damit, dass wir uns ausgiebig den Schlaf aus den Augen reiben und die Wimpern damit nicht wirklich schonen. Häufiger Make-up Auftrag ist ebenfalls eine Belastung für den sensiblen Augenbereich. Weiterhin kommen Faktoren hinzu, von denen Sie es vielleicht auf den ersten Blick nicht wirklich erwarten. Aber in der Tat haben auch Ernährungsdefizite und Stress im Alltag ihre Auswirkungen auf die Wimpern. Diese können dann schnell abbrechen oder einfach spärlicher wachsen. Nicht zuletzt haben auch Alterserscheinungen ihre Auswirkung auf das Wachstum der Haare und davon sind nun einmal auch die Wimpern betroffen.

Wimpern richtig schminken

Wenn Sie nicht auf Wimperntusche verzichten wollen, sollten Sie beim Kauf wählerisch sein. Verwenden Sie keine Billigprodukte, welche die Wimpern verkleben und wie Fliegenbeine erscheinen lassen. Hochwertige Mascara enthält meist auch pflegende Wirkstoffe. Vor dem Auftrag der Wimperntusche empfiehlt sich ein Lash Primer. Der Primer versorgt jedes einzelne Haar mit Feuchtigkeit, pflegt die Wimpern und verhindert deren Verkleben.

Ihr Augemerk sollten Sie auch auf das Abschminken legen. Wichtig ist, die Macara täglich komplett aber schonend zu entfernen. Wem dies nicht gelingt, der schadet seinen Wimpern. Durch den erneuten Auftrag von Wimperntusche verkleben die Wimpern, sie werden schwer und brechen schließlich unter ihrer Last förmlich zusammen. Für das Abschminken sind spezielle Cremes im Handel erhältlich. Diese tragen Sie auf die Wimpern auf und lassen sie dort etwas einwirken. Diese Cremes lösen die Mascara und die Schminke lässt sich mit Hilfe eines Wattebausch abnehmen.

» Tipp: Geschminkte Wimpern sind gestresste Wimpern. Gönnen Sie Ihren Wimpern mit Hilfe spezieller Kuren oder Öle über Nacht eine Erholungspause.

Schöne Wimpern mit einfachen Hausmitteln

Es müssen nicht die teuren Kosmetikartikel sein. Auch mit einfachen Hausmitteln können Sie Ihren Wimpern etwas Gutes tun.

In erster Linie wird den Wimpern durch permanentes Schminken, trockene Luft und andere Umwelteinflüsse Feuchtigkeit entzogen. Hier können Olivenöl, Jojobaöl oder Vaseline als Wimpernbalsam fungieren. Tragen Sei die Öle auf die gereinigten Wimpern auf und lassen Sie sie über Nacht einwirken.

» Tipp: Ein Pflegeöl lässt sich mit Hilfe einer alten Mascara-Bürste gut auftragen. Auch ein Wattestäbchen kann benutzt werden.

Schöne Wimpern mit Aloe Vera

Die hautpflegenden Eigenschaften von Aloe Vera sind längst kein Geheimnis mehr. Frisches Aloe Vera Gel lässt sich ganz einfach selbst aus vorhandenen Pflanzen gewinnen. Das Gel befindet sich im Blattinneren und kann dort mit Hilfe eines Messers herausgelöst werden. Zerdrücken oder pürieren Sie das Fruchtfleisch, bis keine Klümpchen mehr vorhanden sind und tragen es auf die Wimpern auf.

» Tipp: Verwenden Sie für den Auftrag einen angefeuchteten Augenbraunenkamm oder eine Macara-Bürste.

Der Kick für lahme Wimpern

Erscheinen die Wimpern dünn und schlaff, kann dies an einer mangelnden Durchblutung der umliegenden Hautpartien liegen. Wir müssen die Augen tagtäglich auf viele Dinge konzentrieren. Die Morgenzeitung, die rote Verkehrsampel oder der Bildschirm des PC’s sind nur einige Beispiele. Werden die Augen ständig überanstrengt und die Haut wird zu wenig durchblutet, weil man zum Beispiel mal wieder Stunden vorm PC verbracht hat, statt den Augen bei einem Spaziergang eine kleine Erholungspause zu gönnen, leiden auch die Wimpern.

Den Augen tut in solchen Situationen eine kleine Massage gut. Massieren Sie beide Augenlider von innen nach außen. Führen Sie kleine Kreise und leichte Klopfbewegungen aus. So wirken die Augen in kurzer Zeit wie erfrischt und auch die gestressten Wimpern atmen auf.

Sag, was Du isst…

Damit die Haare und Wimpern gesund und glänzend erscheinen, müssen dem Körper die notwendigen Nährstoffe bereitgestellt werden. Mit einer gesunden Ernährung schaffen Sie die beste Basis für schöne Wimpern. Besonders kommt es dabei auf eine vollwertige und vitaminreiche Kost an.

Setzen Sie daher auf:

  • Obst
  • Gemüse
  • Vollkornprodukte
  • Pflanzenöl
Die Nahrung sollte frisch zubereitet werden und frei von Farb- oder Konservierungsstoffen sein. Achten sie auf eine vitaminreiche Ernährung und nehmen Sie genügend Proteine und Mineralstoffe wie Zink, Eisen, Magnesium oder Selen zu sich. Ebenso ist auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu achten. Dies hält Haut und Wimpern geschmeidig.

Gestresste Wimpern beruhigen

Lavendel ist als Heilpflanze, welche uns Ruhe und Ausgeglichenheit verschaffen kann, bekannt. Dies kommt auch gestressten Wimpern zu Gute. Sie können das Lavendelöl am Abend nach der Gesichtsreinigung mit einem Wattestäbchen oder einer Augenbrauenbürste direkt auf die Wimpern auftragen. Das Öl kann über Nacht einwirken. Morgens entfernen Sie bei der Gesichtsreinigung die Überreste.

Tipps für den richtigen Umgang mit Wimpern

Die Wimpern sind täglich zahlreichen Stressfaktoren ausgesetzt:

  • Augen reiben
  • Augen am PC überanstrengen
  • trockene Räume
  • Make-up Auftrag
  • mangelnde Hygiene

Die Wimpernpflege sollte nicht vernachlässigt werden. Dabei kommt es auch auf das richtige Equipment an. Werden die Wimpern mit Pinseln, Quasten und Bürsten bearbeitet, sollten diese auch regelmäßig gereinigt werden. Ansonsten werden Mikroorganismen in den Haarfollikeln verteilt und die Wimpern können nachhaltig geschädigt werden.

Gesunde Wimpern – aber wie?

Was ist zu vermeiden?Erläuterung
Trockene Luft» Trockene Luft entsteht im Winter schnell in überheizten Räumen, kann sich aber auch im Sommer durch die Klimaanlage entwickeln.
» Haut und Haare werden dadurch extremen Belastungen ausgesetzt.
» Die Haare werden trocken und brüchig und den Wimpern ergeht es nicht anders.
» Die Luftfeuchtigkeit lässt sich durch regelmäßiges Lüften oder das Aufstellen von Luftbefeuchtern verbessern.
Reiben und Kratzen» Häufig geben wir dem Verlangen nach und Rubbeln und Reiben in den Augen, weil diese jucken und sich scheinbar ein Sandkorn dorthin verirrt hat. Der Umgang mit der Augenpartie sollte sanft erfolgen.
» Tupfen Sie leicht, anstatt intensiv zu reiben.
» Häufig jucken die Augen aufgrund von Allergien. Hier helfen spezielle Augentropfen.
unsaubere Pflegeutensilien» Alle Pflegeartikel, welche mit Ihren Augen Kontakt haben, sollten peinlichst sauber gehalten werden.
» Reinigen Sie mindestens einmal in der Woche Bürsten und Schwämmchen mit Wasser und einem milden Haarshampoo.

Wimpern bürsten

Durch regelmäßiges Bürsten der Wimpern lassen sich Staub und Fremdkörper entfernen und die Wimpern erscheinen glänzend und gepflegt. Eine tägliche Bürstenmassage regt auch die Durchblutung an und stimuliert das Wimpernwachstum. Benutzen Sie eine saubere Mascara-Bürste und bürsten Sie die Wimpern von innen nach außen.

Mogelpackung für den perfekten Augenaufschlag – künstliche Wimpern

Wer mit seinen Wimpern, trotz der beschriebenen Pflegemaßnahmen, nicht zufrieden ist, wird vielleicht darüber nachdenken, dem Ganzen etwas nachzuhelfen. Spärliche und dünne Wimpern können mit Kunstwimpern aufgepeppt werden. Die kleinen Wimpern lassen sich mit einem speziellen Kleber direkt am vorhandenen Wimpernkranz befestigen.

» Tipp: Künstliche Wimpern sollten bei der Reinigung am Abend stets entfernt werden. Dies geschieht am Besten mit einer speziellen Lotion. Künstliche Wimpern können schnell zum Bakterienträger werden.

Nachteile von künstlichen Wimpern:

  • Wimpern sollten nicht berührt werden.
  • Es darf nicht in den Augen gerieben werden.
  • Kontaktlinsenträger sind benachteiligt, die Wimpen verschleißen schneller.
  • Cremes oder Öle dürfen nicht aufgetragen werden.

Eine Alternative stellen spezielle Seren dar. Die Wirkstoffe regen das Wimpernwachstum an. Ein entsprechendes Serum ist meist recht hochpreisig und sollte täglich angewandt werden. Die Flüssigkeit wird auf die Wurzeln der Wimpern geträufelt. Nach einigen Wochen regelmäßiger Anwendung sind meist sichtbare Erfolge zu verzeichnen. Die Wimpern erscheinen dichter, länger und glänzender.

Beitragsbild: © Rostislav Sedlacek – Fotolia.com

Dieser Beitrag hat Ihnen geholfen?
Bitte teilen Sie unsere Liebe für Gesundheit oder werden Sie Fan von rundumgesund.de - vielen Dank.