Unreine Haut über 30
© Romario Ien - Fotolia.com
Beauty

Unreine Haut mit 30 – 10 Tipps für Erwachsene

Pickel und unreine Haut sind nur ein Problem von Teenagern? Falsch gedacht! Auch Erwachsene über 30 haben oftmals damit zu kämpfen.

Pickel und unreine Haut verbinden viele mit der Pubertät und dem Heranwachsen. Umso überraschter scheinen sie, wenn der Blick in den Spiegel sie Lügen straft und die fiesen Pickel sich plötzlich wieder ausbreiten, obwohl die Jungendsünden der Pubertät längst vergessen scheinen. Fettige und unreine Haut im Erwachsenenalter kann verschiedene Ursachen haben. Mit einer gezielten Pflege, lässt sich das Hautbild meist schnell und nachhaltig verbessern. Warum auch mit 30 Pickel leider keine Seltenheit sind und was Erwachsene gegen unreine Haut tun können, verraten wir Ihnen nun.

Akne jenseits der Pubertät – Geht das?

Es ist leider keine Seltenheit, dass Pickel auch im Erwachsenenalter auftreten können. Etwa mit 30 Jahren setzt bei vielen Frauen eine erneute hormonelle Umstellung ein. Durch eine Senkung des Östrogenspiegels werden vermehrt männliche Hormone produziert. Es kommt zu einer erhöhten Talgabsonderung. Der Talg verklebt die Poren, was wiederum die Pickel sprießen lässt. Es sind einige Auslöser zu nennen, welche den Hormonhaushalt buchstäblich durcheinanderbringen:

  • Schwangerschaft
  • Absetzen der Pille
  • verschiedene Medikamente
  • genetische Veranlagung

Daneben sollten auch folgende Ursachen erwähnt werden:

  • Fehler bei der Hautpflege
  • ungesunde und einseitige Ernährung
  • Stress im Alltag

Begeben Sie sich auf Spurensuche!

Was steht auf Ihrem Speiseplan?

Eine einseitige, zucker- und fettlastige Ernährung wird auf Dauer ihre Spuren hinterlassen, leider auch in Ihrem Gesicht. Dem Körper fehlen wichtige Nährstoffe, um die Stoffwechselvorgänge aufrecht zu erhalten. Unreine Haut und Pickel können die Folge sein.

➩ Tipp:
Ernähren Sie sich ausgewogen, essen Sie viel Obst und Gemüse. Wichtig für eine straffe und gesunde Haut ist auch ausreichend Feuchtigkeit. Trinken Sie täglich mindestens zwei Liter Mineralwasser oder ungesüßten Tee.

Rauchen Sie?

Raucher leben gefährlich. Regelmäßiger Zigarettenkonsum führt zur Gefäßverengung. Die Blutzirkulation verlangsamt sich. Die Zellen werden nicht mehr ausreichend mit Nährstoffen versorgt. Die dadurch verlangsamte Zellerneuerung macht sich auch in Form von unreiner Haut und Pickeln bemerkbar.

➩ Tipp:
Versuchen Sie, Ihren Zigarettenkonsum einzuschränken, oder noch besser – werden Sie Nichtraucher.

Stehen Sie unter Stress?

Ist Ihr Alltag eher entspannt oder steigt das Stresslevel täglich an? Dauerstress bringt die Hormone aus dem Gleichgewicht. Das Stresshormon Cortisol wird vermehrt ausgeschüttet. Ebenso setzt andauernder Stress Testosteron frei. Beide Hormone sorgen für eine vermehrte Talgproduktion.

➩ Tipp:
Schaffen Sie sich Auszeiten im Alltag, lernen Sie sich selber bewusst wahrzunehmen. Hierbei können Entspannungstechniken wie Autogenes Training oder Yoga hilfreich sein.

Wie pflegen Sie Ihre Haut?

Greifen Sie wahllos zu diversen Pflegeprodukten oder haben Sie sich bereits Gedanken gemacht, was die Haut ab 30 wirklich braucht? Durch eine falsche Gesichtsreinigung werden die Poren verstopft und die Talgproduktion angeregt.

➩ Tipp:
Befassen Sie sich näher mit den Ansprüchen reiferer Haut und passen Sie die Pflegeprodukte dahingehend an.

Tipps für die Hautpflege 30+ im Überblick

❶ Pflege abstimmen, statt dem Zufall überlassen

Die Haut ab 30 verlangt nach Ihrer ganz speziellen Aufmerksamkeit. Die passenden Pflegeprodukte können das angegriffene Hautbild glätten und die Haut revitalisieren. Besonders wichtig ist die Gesichtsreinigung. Waschen Sie das Gesicht morgens und abends mit einem besonders milden und pH-neutralen Reinigungsgel. Wählen Sie auch für Ihre Tages- und Nachtcreme pflegende Produkte mit antibakteriellen Eigenschaften. Leicht mattierende Cremes kaschieren fettige Hautpartien.

Wichtig:
Pflegeprodukte mit Silikone und Mineralöl sind ungeeignet, da sie die Poren verstopfen.

Bevor die passende Pflege ausgewählt werden kann, gilt es, den eigenen Hauttyp zu bestimmen. Dabei werden oftmals Fehler gemacht. Zeigen sich die ersten Fältchen und tauchen hin und wieder trockene Hautpartien auf, wird angenommen, der Haut fehlt Fett. Fetthaltige Cremes neigen jedoch dazu, die Poren zu verstopfen und letztlich werden die Pickel nicht verschwinden. Auch alkalische Seifen sind wenig empfehlenswert. Der empfohlene leicht saure pH-Wert (er sollte bei zirka 5 liegen) wird in den neutralen Bereich verschoben. Verstopfte Talgdrüsen bieten Bakterien einen idealen Nährboden.

❷ Dein Gesicht weiß, was Du isst

Unreine Haut ist häufig auf Ernährungsfehler zurückzuführen. Mit dem Blutzuckerspiegel steigt auch die Talgproduktion. Somit können vermehrter Alkoholkonsum und eine zucker- und fettlastige Ernährung indirekt zu Pickeln und Hautunreinheiten führen. Auch tierisches Eiweiß kann Entzündungsprozesse der Haut fördern und den Nährboden für Pickel und Mitesser schaffen. Das Hautbild verbessern:

  • Obst
  • Gemüse
  • Vollkornprodukte
  • pflanzliches Eiweiß
  • ausreichende Flüssigkeitszufuhr

❸ Hände weg!

Unsere Hände sind Tag für Tag schwer beschäftigt. Wenn Sie sich einmal genau beobachten, werden Sie feststellen, häufig befinden sich die Hände dort wo sie nicht hingehören, nämlich im Gesicht. Wer seine Pickel ständig betastet oder sie gar versucht, auszudrücken, macht alles noch schlimmer. Mit unseren Händen verteilen wir Bakterien im Gesicht, bereits vorhandene Pickel können sich so entzünden. Neue Pickel lassen dann nicht auf sich warten. Ermahnen Sie sich, Ihre Hände möglichst aus dem Gesicht zu lassen.

Wichtig:
Pickel niemals selbst quetschen und auszudrücken versuchen. Dies gehört in die erfahrenen Hände einer Kosmetikerin.

❹ Heilerde gegen unreine Haut

Eine Möglichkeit, gegen unreine Haut mit natürlichen Mitteln vorzugehen, ist Heilerde (erhältlich beispielsweise auf Amazon). Eine Maske aus Heilerde können Sie sich ganz einfach selbst anrühren. Tragen Sie die Masse auf das gereinigte Gesicht auf und lassen Sie dort etwa 20 Minuten einwirken. Heilerde lindert Entzündungen und mattiert fettige Hautpartien.

❺ Pickel fürchten Teebaumöl

Teebaumöl (z.B. erhältlich bei Amazon) ist gegen Pickel und Hautunreinheiten besonders wirksam. Sie können das Öl mit Hilfe eines Wattestäbchens direkt auf die Pickel auftragen. Lassen Sie das Öl möglichst über Nacht einwirken und entfernen die Reste mit der morgendlichen Reinigung. Eine ähnliche Wirkung besitzen auch Produkte mit Zink, Salizylsäure oder Allantoin.

❻ Das Gesicht in die Sauna schicken

Gestresste und unreine Haut freut sich über ein Dampfbad. Gönnen Sie sich wöchentlich diese kleine Auszeit und entspannen Sie bei einem Dampfbad mit Kamillen-Extrakt. Die Kamille wirkt Entzündungen entgegen und öffnet die Poren. Füllen Sie dazu heißes Wasser in eine Schüssel, geben die Kamillenlösung dazu und bedecken Sie Ihren Kopf mit einem Tuch. Lassen Sie die heißen Dämpfe auf die Gesichtshaut einwirken, solange dies für Sie angenehm erscheint.

❼ Reinigungsmilch statt Seife

Unreine Haut darf nicht austrocknen. Waschen Sie Ihr Gesicht mit Seife, kann dies leider häufig passieren. Um sich vor der Austrocknung zu schützen, steigert die Haut ihre Talgproduktion. Die Poren verstopfen und Pickel entstehen. Reinigungsmilch führt dagegen nicht zur Austrocknung der Haut. Wählen Sie ein mildes Produkt, mit hautpflegenden und antibakteriell wirkenden Inhaltsstoffen.

❽ Profis am Werk

Selbst an Pickeln und Mitessern herumzudoktern, davon wird nicht nur Teenagern abgeraten. Auch die reifere Haut kann sich dadurch entzünden und unschöne Aknenarben können auch hier die Folge sein. Sind Sie unzufrieden mit Ihrem Hautbild, begeben Sie sich in erfahrene Hände. Eine Kosmetikerin wird nicht nur Ihren Hauttyp bestimmen (falls Ihnen dies, auch nach dem Studium unserer Tipps schwer fällt), sie kann auch mit geeigneten Methoden und geübten Handgriffen dafür sorgen, dass sich Ihr Hautbild Schritt für Schritt verbessert. Mit entsprechenden Pflegehinweisen ausgestattet, werden Ihnen bei der Hautpflege garantiert keine Fehler mehr unterlaufen.

❾ Stress ade!

Stress macht krank – wie oft haben Sie diesen Satz schon gehört. Kein Wunder, denn er stimmt tatsächlich. Stress kann sich vielfältig bemerkbar machen. Vielleicht schlafen Sie schlecht, leiden unter Verdauungsbeschwerden, werden von Migräne geplagt oder entdecken plötzlich Pickel und Mitesser. Durch die Belastung des gestressten Körpers gerät auch die Haut aus ihrem Konzept. Versuchen Sie abzuschalten, gönnen Sie sich Auszeiten, lernen Sie „Nein“ zu sagen, statt sich mit mehr und mehr Ballast zu beladen. Schlafen Sie ausreichend und essen Sie regelmäßig und ausgewogen, dann wird auch die Haut wieder in ihre gewohnte Balance zurückfinden.

❿ No Gos bei unreiner Haut

Das größte No Go ist das selbstständige Ausdrücken der Pickel. Durch den ausgeübten Druck kann sich der Talg in den unteren Hautschichten ablagern und Bakterien gelangen leicht in die Wunde.

Die Pflegeprodukte sollten milde Inhaltsstoffe besitzen und die Haut nicht unnötig reizen. Während ein Peeling auf Fruchtsäurebasis durchaus für die Hautpflege empfohlen werden kann, ist die konzentrierte Säure der Zitrone zum Beispiel zu aggressiv für die angegriffene Haut.

Pickel ab 30 – Fakten für Schnellleser

Was ist wichtig?Worauf kommt es an?
Ursachen• genetisch bedingt
• falsche Hautpflege
• Stress
• falsche Ernährung
• hormonelle Umstellung
Pflege• milde Produkte
• Produkte mit antibakteriellen Eigenschaften
• Artikel mit leicht saurem pH-Wert
Ernährung• ausreichend trinken
• viel Obst und Gemüse
• Vollkornprodukte
• wenig Zucker
• wenig Fett
• wenig Alkohol
• nicht rauchen
Behandlung• Pickel nicht selbst ausdrücken
• sanfte Reinigung
• Peelings verwenden
• Dampfbäder einmal wöchentlich
• Masken mit Heilerde
• Pickel mit Teebaumöl betupfen

Beitragsbild: © Romario Ien – Fotolia.com

Dieser Beitrag hat Ihnen geholfen?
Bitte teilen Sie unsere Liebe für Gesundheit oder werden Sie Fan von rundumgesund.de - vielen Dank.