Acai Beere
Ernährung Diät

Acai-Beeren – Wunderbeere oder Humbug?

Der Acai Beere sagt man so manche positive Wirkung nach. Was unsere Gesundheit betrifft, kann die Beere sicher unterstützend wirken.

Es grenzt wirklich beinahe an ein Wunder, was der Acai-Beere alles nachgesagt wird. Die kleine und eher unscheinbare Beere soll Krebs heilen, das Herz gesund halten, für einen rosigen Teint sorgen, beim Abnehmen helfen und vieles mehr. Um das Geheimnis der Acai-Beeren zu entschlüsseln, werden wir uns nun hier näher mit der Frucht beschäftigen.

Aussehen und Geschmack von Acai Beeren

Bei der Acai-Beere handelt es sich um einen wahren Exoten. Die Früchte der Kohlpalme sind vorwiegend im Amazonasgebiet heimisch. Die Beeren werden bis zu zwei Zentimeter groß und erinnern optisch stark an die uns allen vertraute Heidelbeere. Beide Beeren sind dunkelblau bis lila gefärbt und sind in frischem Zustand von einem matten gräulichen Schleier umgeben.

Doch Vorsicht beim Hineinbeißen, denn es gibt einen deutlichen Unterschied. Die Acai-Beere besteht hauptsächlich aus einem Kern, Dieser ist nicht zu übersehen und macht zirka 90% der gesamten Frucht aus. Die wertvollen Inhaltsstoffe verstecken sich in der Schale und im Fruchtfleisch, welches den Kern umgibt.

Die Früchte wachsen doldenförmig. Dabei kann eine Dolde bis zu 1.000 Beeren aufweisen. Beim Geschmack heißt es im Bezug auf die Heidelbeere ebenfalls umzudenken. Mit ihrem leicht nussigen, erdigen und fettigen Geschmack ist die Verkostung der Acai-Beere durchaus eine Herausforderung an unsere Geschmacksnerven. Im Amazonasgebiet wird die Frucht dagegen vorurteilsfrei genossen und in einigen Regionen sind Acai-Beeren sogar Grundnahrungsmittel und die Menschen decken beinahe die Hälfte ihres täglichen Energiebedarfs mit Acai-Beeren ab.

Wie wächst die Acai-Beere?

Kohlpalmen finden sich in Mittel- und in Südamerika. Häufig sind die Bäume in Küstenregionen zu finden. Dabei reicht das Verbreitungsgebiet vom brasilianischen Tiefland bis nach Panama. Vereinzelt wachsen Kohlpalmen auch im Binnenland an Flussufern. Die Kohlpalme mag es gern feucht und kann sich in sumpfigen Gebieten rasant ausbreiten.

Der Boom rund um die Acai-Beere hat vermehrt Plantagen entstehen lassen. Dort benötigen die Pflanzen viel Wärme und eine hohe Luftfeuchtigkeit. Die ersten Beeren erscheinen im dritten Standjahr. Die Bäume haben dann eine Höhe von etwa einem Meter erreicht. Wildwachsende Pflanzen können bis zu 20 Meter hoch werden. Im kommerziellen Anbau werden die Pflanzen bewusst niedrig gehalten, um sich die Arbeit bei der Ernte zu erleichtern. Pro Hektar werden bis zu 400 Kohlpalmen kultiviert. Jährlich werden auf dieser Fläche bis zu zehn Tonnen Beeren geerntet.

Kann man frische Acai-Beeren kaufen?

Sie sind auf den Geschmack gekommen und möchten nun Acai-Beeren probieren? Dann müssen Sie schon nach Südamerika reisen, denn die Früchte sind nur sehr begrenzt haltbar und daher in Deutschland kaum frisch zu bekommen. Die meisten Früchte werden unmittelbar nach der Ernte tief gefroren, um die wertvollen Inhaltsstoffe zu erhalten. Auch Tiefkühlbeeren sind in Deutschland leider bislang Mangelware. Nur in einigen gut sortieren Supermärkten wird man fündig. Einfacher zu bekommen sind Acai-Beeren in Form von Saft oder Fruchtpulver.

Achtung: Viele Acai-Produkte sind überteuert und enthalten einen vergleichsweise geringen Fruchtanteil. Vor dem Kauf sollten Sie sich anhand von Tests und Kundenmeinungen informieren.

Was macht die Acai-Beere so wertvoll?

Die Powerbeere besitzt zahlreiche, wertvolle Inhaltsstoffe. Besonders hervorzuheben ist dabei der hohe Anteil an Antioxidantien. Weiterhin sind zahlreiche Vitamine und Mineralstoffe enthalten und auch der Anteil an ungesättigten Fettsäuren ist beachtlich.

Welche Nährstoffe enthalten Acai-Beeren?

NährstoffMenge enthalten in 100 Gramm Trockensubstanz
Fette45 bis 50 Gramm
Ballaststoffe32 bis 34 Gramm
Eiweiße8 bis 18 Gramm
Mineralien 2 bis 4 Gramm
Kohlenhydrate 2 bis 7 Gramm
Glukose 0 bis 1,5 Gramm

Welche Mineralien und Spurenelemente enthält die Acai Beere?

MineralstoffMenge enthalten in 100 Gramm Trockensubstanz
Kalium500 bis 900 Milligramm
Kalzium100 bis 300 Milligramm
Magnesium100 bis 200 Milligramm
Phosphor100 bis 150 Milligramm
Natrium10 bis 60 Milligramm
Eisen2 bis 26 Milligramm
Zink2 bis 7 Milligramm
Kupfer1,5 bis 2 Milligramm

Weiterhin sind Vitamine der B-Gruppe, Vitamin C und Vitamin D enthalten. Vitamin D wird für die Verwertung des Kalziums benötigt. Die B-Vitamine werden gebraucht, um die enthaltenen Omega-Fettsäuren zu verwerten.

Wie viel Kalorien haben Acai-Beeren?

In 100 Gramm frischen Beeren sind etwa 100 bis 250 Kalorien enthalten. Gefriergetrocknetes Fruchtpulver verfügt über zirka 500 Kalorien und ist damit eine regelrechte Kalorienbombe. Doch es gibt Entwarnung, denn beinahe die Hälfte der Kalorien ist den wertvollen ungesättigten Fettsäuren geschuldet. Der Zuckergehalt der Beeren liegt bei weniger als 4% und ist damit vergleichsweise gering.

Die Rolle der Antioxidantien

Den enthaltenen Antioxidantien kommt eine besondere Rolle zu. Antioxidantien sind in Form von Farbstoffen und Gerbsäuren enthalten. Antioxidantien besitzen eine antimikrobielle, eine antioxidative oder eine antikarzinoge Wirkung. Sie können das Verkleben der Blutplättchen verhindern und damit vor Herzerkrankungen schützen.

Gegen freie Radikale können die enthaltenden Antioxidantien Cyanid-3-glucosid und Cyanid-3-glucosid-Cumarat vorgehen. Durch die Deaktivierung dieser aggressiven Sauerstoffverbindungen wird verhindert, dass die Hautzellen angegriffen und Schäden verursacht werden.

Es sind vornehmlich die Antioxidantien, die der Acaibeere den Ruf als “Superbeereverpasst haben. Der Anteil an Antioxidantien ist jedoch nicht wesentlich höher, als bei anderen Früchten. Die bereits angesprochene Heidelbeere besitzt sogar einen höheren Anteil. Was die Acai-Beere dagegen so wertvoll macht, scheint eher das Zusammenspiel der verschiedenen einzelnen Inhaltsstoffe und Wirkstoffe zu sein.

Was kann die Acai-Beere – welche Wirkungen sind nachgewiesen?

Die einzelnen Inhaltsstoffe sorgen für zahlreiche nachgewiesene Wirkungen auf den menschlichen Körper:

  1. Vitamin C
    Vitamin C wirkt stärkend auf das Immunsystem und greift in den Steuerprozess der L-Carnitin-Produktion ein, was wiederum die Fettverbrennung in den Muskeln anregt.
  2. Kalzium
    Der hohe Anteil an Kalzium sorgt für ein gesundes Gebiss und stabile Knochen.
  3. B-Vitamine
    Das enthaltene Vitamin B6 schützt vor Nervenschädigungen. Vitamin B2 hilft, dass wir uns besser konzentrieren können.
  4. Ballaststoffe
    Die enthaltenen Ballaststoffe unterstützen die Verdauung und sorgen für eine gesunde Darmflora.
  5. Omega-Fettsäuren
    Omega-Fettsäuren unterstützen die Herzgesundheit und regulieren die Hormonproduktion.

Mit Acai-Beeren abnehmen, geht das?

Acai-Beeren gerieten in letzter Zeit auch als Wunderwaffe zur Traumfigur ins Gespräch. Für die erfolgreiche Gewichtsabnahme spricht in der Tat der hohe Ballaststoffanteil. Dieser sorgt dafür, dass wir früher satt sind und automatisch weniger essen. Doch damit eine Diät wirklich funktioniert, ist die Anpassung der gesamten Ernährung notwendig. Ebenso muss für ausreichend Bewegung gesorgt sein. Abnehmen können Sie letztlich nur, wenn Sie mehr Kalorien verbrauchen, als Sie zu sich nehmen. Acai-Präparate können deswegen begleitend bei Diäten eingenommen werden. Abnehmen allein mit Acai Beeren ist allerdings nachhaltig nicht möglich.

Wie sollten Acai-Beeren verzehrt werden?

In Südamerika verzehren die Menschen die Acai-Beeren in frischem Zustand. Dies bleibt uns leider verwehrt, denn die Beeren halten sich nach der Ernte nur wenige Stunden und würden den langen Transport bis in unsere Supermärkte nicht überstehen.

Die Beeren werden nach der Ernte meist von den Kernen befreit, da letztlich nur das Fruchtfleisch verwertet werden kann. Im Handel befinden sich mittlerweile diverse Acai-Produkte. Neben getrockneten Beeren, die an Rosinen erinnern, können auch Säfte oder Tee erworben werden. Besonders praktisch ist auch die Verwendung von Acai-Pulver. Dieses kann in Joghurt oder Müsli gerührt werden. Eine empfehlenswerte Dosis liegt bei etwa fünf Gramm Pulver täglich.

Die Acai-Beere besitzt in unseren Breiten als Lebensmittel in der Küche keine Bedeutung und wird allein als Nahrungsergänzungsmittel konsumiert. Bewährt hat sich dabei die Verwendung von Kapseln – weil sie sich leicht dosieren und unkompliziert, auch unterwegs, einnehmen lassen. In einer Kapsel sind etwa 1.000 bis 2.000 Milligramm Acai-Extrakt enthalten. Bis zu drei Kapseln täglich können eingenommen werden.

Bei Fruchtpüree wird ein täglicher Verzehr von etwa 30 Millilitern empfohlen. Acai-Saft sollte nach dem Öffnen im Kühlschrank aufbewahrt werden und ist baldmöglichst zu verbrauchen.

Fazit:
Eine Wunderbeere ist Acai sicher nicht. Dennoch kann der Verzehr der Beeren durchaus empfohlen werden. Eine vorbeugende Wirkung ist nicht auszuschließen. Krankheiten lassen sich damit jedoch nicht heilen oder verhindern. Durch die Ausgewogenheit der Inhaltsstoffe kann der Körper nachhaltig gekräftigt und gestärkt werden. Somit kann die “Powerbeere” Ihnen helfen, mit mehr Kraft und Elan durch den Tag zu gehen. Hierfür ist allerdings eine regelmäßige Einnahme notwendig.

Beitragsbild: © Alexander Ruiz – Fotolia.com

Dieser Beitrag hat Ihnen geholfen?
Bitte teilen Sie unsere Liebe für Gesundheit oder werden Sie Fan von rundumgesund.de - vielen Dank.