Fettige Haut pflegen
© Lars Zahner - Fotolia.com
Beauty

Fettige Haut pflegen – Das sollten Sie beachten

Fettige Haut ist zwar recht widerstandsfähig, benötigt allerdings bei der Pflege eine besondere Aufmerksamkeit. Besonders bei den Pflegeprodukten kann man einiges falsch machen.

Wer unter fettiger Haut leidet, fühlt sich oft buchstäblich nicht wohl in seiner Haut. Das Hautbild wirkt nicht nur wie mit einem öligen Film überzogen, die Poren sind auch erweitert und allgemein entsteht ein ungepflegter und unsauberer Eindruck. Häufig treten Pickel auf und der Blick in den Spiegel macht keine Freude. Dabei bringt fettige Haut nicht nur Nachteile mit sich. Es handelt sich um eine recht widerstandsfähige Haut, die Umwelteinflüssen gut trotzen kann und weniger schnell altert. Wem diese Argumente dennoch nicht überzeugen, der erfährt hier, wie fettige Haut gepflegt werden sollte und was man gegen den Ölfilm auf dem Gesicht unternehmen kann.

Warum habe ich fettige Haut?

Darauf gibt es keine eindeutige Antwort. Es spielen verschiedene Faktoren eine Rolle. Vermutlich liegt Ihnen die Veranlagung zu fettiger Haut bereits in den Genen, denn es wird vermutet, dass Vererbung eine große Rolle spielt. Ebenso können hormonelle Veränderungen eine Ursache sein. Nicht umsonst leiden häufig Jugendliche in der Pubertät unter fettiger Haut und fiesen Pickeln. Auch wer es mit der Gesichtsreinigung gern übertreibt, rubbelt und reibt und noch dazu aggressive Reinigungsprodukte verwendet, kann von fettiger Haut betroffen sein.

» Tipp: Jede Haut produziert das “Sebum” genannte Hautfett, das sie vor Austrocknung schützt.

Wenn zuviel Hautfett ausgeschüttet wird, beginnt die Haut einen fettigen Glanz anzunehmen. Die Haut verdickt sich und wird weniger gut durchblutet. Daher erscheinen Menschen mit fettiger Haut häufig käsig und blass. Die typischen vergrößerten Poren entstehen, wenn das Sebum nicht mehr richtig abfließen kann, da die Poren von Hautschuppen versperrt werden. Durch die geweiteten Talgdrüsen können Bakterien eindringen. Pickel sind die Folge.

Was muss bei der Reinigung beachtet werden?

Damit sich fettige Haut nicht weiter verschlimmert, ist auf die Gesichtsreinigung besonderes Augenmerk zu legen. Alle Produkte, die über rückfettende Eigenschaften verfügen und für trockene Haut so wichtig sind, sind bei fettiger Haut kontraproduktiv. Öle und Reinigungslotionen würden das Hautbild nur noch fettiger erscheinen lassen. Eine viel bessere Wirkung lässt sich durch Masken oder Peelings erzeugen.

Bei fettiger Haut ist eine sanfte Gesichtsreinigung besonders wichtig. Durch ein vermehrtes Rubbeln und Reiben werden die Talgdrüsen angeregt und stellen noch mehr Hautfett her. Eine gründliche Reinigung ist jedoch unerlässlich. Verklebte Poren führen zur Entstehung von Pickeln. Die Grundreinigung des Gesichts wird mit einem pH-neutralen Waschgel durchgeführt. Das Gel wird sanft aufgetragen und mit warmen, aber nicht zu heißem Wasser abgespült. Auch beim Abtrocknen sollte nicht gerubbelt werden. Leichtes Trockentupfen bekommt fettiger Haut viel besser.

Ein bis zweimal die Woche sollte man sich auch ein Peeling gönnen. Auch hier gilt es, ein sanftes Produkt auszuwählen. Produkte mit Salzen und grobkörnigen Schleifkörpern sind für die fettige Gesichtshaut nicht geeignet. Ein sanftes Peeling dagegen kann durchblutungsfördernd wirken und fettige Haut effektiv von Schuppen und Verhornungen befreien.

Was ist nach der Grundreinigung zu tun?

Ein Gesichtswasser kann nach der Reinigung verwendet werden, um die Gesichtshaut zusätzlich zu pflegen, zu klären und mit wertvollen Inhaltsstoffen zu versorgen. Gesichtswasser enthält Alkohol, dem eine desinfizierende Wirkung zugeschrieben wird. Geweitete Poren werden durch Inhaltsstoffe wie Ringelblume oder Kamille beruhigt. Vitamin A sorgt dafür, dass sich die Produktion des Hautfettes reduziert.

Geeignete Inhaltsstoffe für fettige Haut:

  • Vitamin A
  • Alkohol
  • Zink
  • Soja
  • Ringelblume
  • Kamille

Mehrmals wöchentlich kann auch eine Maske zur Anwendung kommen. Masken lassen sich aus Heilerde einfach selbst herstellen. Heilerde besitzt entfettende Eigenschaften, verhindert aber auch das Austrocknen der Haut. Tragen Sie die Maske großzügig auf das Gesicht auf und sparen dabei die Augenpartie aus. Nach etwa einer halben Stunde Einwirkzeit wird die Maske mit lauwarmem Wasser gründlich abgewaschen.

Wie sehen die idealen Pflegeprodukte aus?

Nach der Gesichtsreinigung werden Pflegeprodukte aufgetragen. Dabei sollte die Creme zwar viel Feuchtigkeit beinhalten, aber frei von Fetten sein. Achten Sie beim Kauf auf hautberuhigende Eigenschaften und eine antibakterielle Wirkung. Enthält die Creme zusätzlich mattierende Pigmente, ist dies durchaus von Vorteil, denn dadurch erscheint die Haut weniger glänzend.

Ein allzu reichhaltige Creme ist nicht unbedingt ideal für die fettige Haut. So besitzt zum Beispiel Kakaobutter nicht nur pflegende, sondern auch hautverklebende Eigenschaften. Werden die Poren verstopft, bilden sich vermehrt Pickel und die Haut erscheint nicht nur fettig, sondern auch ungepflegt.

» Tipp: Enthält eine Creme oder Lotion den Vermerk “nicht-komedogen”, sind keine hautverklebenden Substanzen enthalten.

Die passende Hautpflege richtet sich natürlich nicht nur nach dem Hauttyp, sondern auch nach den Bedürfnissen der Haut, die sich mit zunehmendem Alter ändern. Jugendliche und junge Erwachsene benötigen lediglich eine reine Feuchtigkeitscreme. Etwa ab Ende 30 ändern sich die Ansprüche der Haut und neben ausreichend Feuchtigkeit sollte auch auf den Anti-Aging-Effekt nicht verzichtet werden.

Folgende Inhaltsstoffe sollten in Hautpflege für fettige Haut nicht enthalten sein:

  • Öle
  • Minze
  • Menthol
  • synthetische Duftstoffe
  • Konservierungsstoffe

Hilfe – Pickel!

Eine Hauptursache für das Auftreten von Pickeln sind verstopfte Talgdrüsen. Bakterien können sich hier leicht einnisten und bei Jugendlichen kommt es nicht selten zur gefürchteten Akne, die unter ungünstigen Umständen zeitlebens Narben hinterlässt. Pickel lassen sich mit antibakteriellen Wirkstoffen gut bekämpfen. Dabei müssen es nicht zwingend teurere Pflegeprodukte sein. Kompressen mit Kamillen- oder Ringelblumensud zeigen gute Wirkung.

Die passende Schminke für fettige Haut

Fettige Haut und Make-up werden nicht wirklich Freunde. Jedes Make-up besitzt einen gewissen Fettanteil, sonst würde es nicht im Gesicht haften. Es empfiehlt sich, Make-up eher sparsam einzusetzen, damit die Poren nicht unnötig verklebt werden. Eine sanfte, aber intensive Reinigung ist ebenfalls wichtig, wenn auf Schminke nicht verzichtet wird. Vorteilhaft sind Produkte mit mattierenden Effekten. Die Wirkung hält jedoch nur einige Stunden an, so dass Sie das Make-up gelegentlich auffrischen müssen. Die glänzenden Problemzonen lassen sich auch mit Puder mattieren.

Fettige Haut nicht nur im Gesicht

Wenn wir von fettiger Haut sprechen, meinen wir vornehmlich die Gesichtshaut und dabei bevorzugt die sogenannte T-Zone, die zwischen Gesicht, Nase und Kinn verläuft. Aber auch am Rücken oder im Brustbereich kann die Haut fetten. Auch hier sollte keine fetthaltige Pflege eingesetzt werden.

Welche Hausmittel helfen gegen fettige Haut?

HausmittelBeschreibung
JoghurtDer Auftrag von Joghurt auf die Gesichtshaut kann die Anwendung von Peelings überflüssig machen. Joghurt saugt das Hautfett auf und besitzt eine mattierende Wirkung. Die Joghurt-Maske kann etwa eine halber Stunde auf der Haut verbleiben und wird anschließend sanft abgetupft.
ZitroneWer besonders großporige Haut besitzt, sollte hin und wieder Zitronensaft auf das Gesicht auftragen.
Durch die antibakterielle Wirkung der Zitronensäure werden die Poren geschlossen.
Weiterhin reguliert Zitrone den pH-Wert und mindert Hautverfärbungen.
ApfelessigApfelessig ist in seinen Eigenschaften in etwa mit der Zitrone vergleichbar. Wer Apfelessig mit destilliertem Wasser vermischt, erhält ein preiswertes und wirkungsvolles Gesichtswasser für fettige Haut.

© Lars Zahner – Fotolia.com

Dieser Beitrag hat Ihnen geholfen?
Bitte teilen Sie unsere Liebe für Gesundheit oder werden Sie Fan von rundumgesund.de - vielen Dank.