Haarpflege bei Schuppen
© Yakov - Fotolia.com
Beauty

Schuppen auf der Kopfhaut: 10 Tipps zur Haarpflege

Bevor Sie mit der Haarpflege gegen Schuppen beginnen, muss geklärt werden, welche Form der Schuppenbildung vorliegt. Diesen und weitere Tipps hier.

Unsere Haut erneuert sich und wir verlieren täglich Schuppen. Dies ist vollkommen natürlich. Meist bleibt dieser Prozess unbemerkt, denn die Schuppen sind mit dem bloßen Auge kaum wahrzunehmen. Rieselt es aber bei Berührung unangenehm vom Kopf und ein weißer Belag lastet auf unseren Schultern, besteht Handlungsbedarf.

Ursachen von Kopfschuppen können sein:

  • alsche Pflegeprodukte
  • trockene Luft
  • fettige Kopfhaut
  • Schuppenflechte
  • hormonelle Veränderungen

Schuppen sind nicht gleich Schuppen

Es rieselt auf die Schultern oder Schuppenplättchen kleben im Haar? Dies ist kein schöner Anblick und Sie möchten möglichst schnell etwas dagegen tun? Die Auswahl der Pflegeprodukte und die geeigneten Pflegemaßnahmen richten sich nicht zuletzt nach der Art der Schuppen. Hier gibt es durchaus Unterschiede.

Schuppen-ArtMerkmalePflege
trockene SchuppenTrockene Schuppen sind weiß und relativ klein.
Sie beginnen beim Kämmen der Haare oder bei Berührung der Kopfhaut regelrecht herab zu rieseln.
Für die Pflege empfiehlt sich ein mildes Shampoo, speziell für empfindliche Kopfhaut.
Gegen trockene Kopfhaut helfen einige Spritzer Olivenöl, welche über Nacht in das Haar einmassiert werden.
fettige SchuppenFettige Schuppen sind größer als trockene Schuppen.
Es handelt sich um gelbliche Plättchen, welche nicht sofort herabrieseln, sondern an der Kopfhaut und in den Haaren kleben bleiben.
Für fettige Schuppen hält der Handel eine ganze Reihe an Anti-Schuppen-Shampoos bereit.
Überschüssiges Fett wird aus den Haaren entfernt.
Nach mehrmaliger Anwendung an darauffolgenden Tagen sollte sich die Schuppenbildung reduzieren.

Tipps zur Haarpflege bei Schuppen

❶ Schuppen unter der Lupe

Um effektiv gegen Kopfschuppen vorgehen zu können, sollten Sie sich zunächst etwas genauer damit befassen. Haben Sie es mit trockenen oder mit fettigen Schuppen zu tun? Die Antwort sollte Ihnen leicht fallen, denn darüber haben wir eben bereits gesprochen.

Nur wer die Ursache einer Sache kennt, kann das Übel bei der Wurzel packen. So kann trockene Luft in der kalten Jahreszeit zum Beispiel für Schuppen verantwortlich sein. Nicht selten ist das neue Shampoo der Übeltäter. Kehren Sie zu Ihrem alten Pflegeprodukt zurück, sollten die Schuppen automatisch weniger werden. Nicht immer sind die Ursachen vermeintlich harmlos. Treten die Schuppen plötzlich auf, beginnt die Haut zu jucken oder ist entzündet, sollte Sie der Weg zum Hautarzt führen. Häufig ist eine Schuppenflechte die Ursache. Diese ist mit speziellen Salben gut behandelbar.

❷ Alles fängt beim Shampoo an

Der Griff zum normalen Shampoo ist häufig die falsche Entscheidung. Viele Shampoos besitzen eine entfettende Wirkung. Da die Kopfhaut aber bereits trocken ist, erscheinen diese Haarpflegeprodukte eher kontraproduktiv. Wer allerdings unter fettigen Schuppen leidet, ist damit unter Umständen sogar gut beraten.

Trockene Schuppen bedürfen eines milden Shampoos ohne künstliche Zusatzstoffe und mit einem möglichst neutralen pH-Wert. Bei starken Schuppenbefall sind harnstoffhaltige Shampoos eine gute Wahl.

❸ Haare waschen, aber wie?

Die Haarpflege sollte möglichst schonend erfolgen. Waschen Sie Ihre Haare nicht mit zu heißem Wasser. Dies würde die bereits angegriffene Kopfhaut zusätzlich reizen. Das Shampoo wird leicht auf das Haar aufgetragen und sanft einmassiert. Rubbeln und Reiben reizt die Kopfhaut zusätzlich. Schäumen Sie daher das Haarpflegemittel nur kurz auf und spülen Sie es anschließend gründlich ab.

Die Schuppen werden nicht mit einem Mal verschwunden sein, auch nicht mit dem besten Shampoo. Hartnäckige Schuppen bedürfen mehrerer Behandlungen. Waschen Sie das Haar etwa eine Woche lang an jedem zweiten Tag, sollte der Erfolg nicht auf sich warten lassen.

❹ Haarkur gegen Schuppen

Haarkuren müssen nicht teuer sein. Die Zutaten für eine bewährte Haarkur gegen Schuppen finden Sie in Ihrer Küche. Vermischen Sie ein Eigelb mit dem Saft einer Zitrone und tragen Sie die Mischung direkt auf die Kopfhaut auf. Lassen Sie die Kur etwa eine halbe Stunde einwirken und spülen anschließend mit lauwarmen Wasser gründlich ab.

❺ Der Kopfhaut eine Massage gönnen

Bleiben wir in der Küche. Olivenöl ist eine effektive Waffe gegen trockene Kopfhaut. Besonders, wenn die Kopfhaut spannt und juckt, wirkt eine sanfte Massage mit Olivenöl Wunder. Das Öl wird direkt auf die Kopfhaut geträufelt und sanft einmassiert. Anschließend können Sie das Öl bis zu einer Stunde einwirken lassen.

Tipp: Wenn ein Handtuch um den Kopf geschlungen wird, verstärkt dies die Wirkung.

Die Haare werden nach der Einwirkzeit mit lauwarmem Wasser abgespült. Anschließend waschen Sie das Haar wie gewohnt mit einem möglichst milden und pH-neutralen Shampoo. Für eine nachhaltige Wirkung kann die Kur mehrmals wöchentlich angewendet werden.

❻ Joghurt einmal nicht löffeln

Im Kühlschrank befindet sich sicher auch ein Joghurt. Handelt es sich noch dazu um einen probiotischen Naturjoghurt, kann ein effektives Hausmittel gegen Schuppen seine Wirkung zeigen. Diese Joghurts enthalten lebende Kulturen, welche eigentlich unser Verdauungssystem in Schwung bringen sollen. Probiotischer Joghurt lässt sich auch zur Bekämpfung von Hefepilzen auf der Kopfhaut einsetzen. Häufig sind damit die Auslöser für Pilze gefunden und unschädlich gemacht.

Joghurt wird wie eine Haarkur verwendet und direkt auf die Kopfhaut aufgetragen. Nach einer halben Stunde Einwirkzeit die Kur gründlich ausspülen und die Haare wie gewohnt waschen.

❼ Einen klaren Kopf bewahren

Viele Dinge beginnen im Kopf. Die wenigsten Menschen werden wahrscheinlich Stress als Auslöser für Schuppen in Erwägung ziehen. Abwegig ist es jedoch nicht, denn Stress führt zu einer breiten Symptomatik, welche letztlich als direkte Ursache für die Schuppenbildung angesehen werden kann.

Wer gestresst ist, kommt leichter ins Schwitzen. Dies begünstigt die Schuppenbildung, da die Mikroorganismen ideale Bedingungen vorfinden. Stress kann noch mehr, nämlich beinahe den gesamten Hormonhaushalt aus der Bahn werfen. Hormone haben im Körper viele Aufgaben und sind auch für die Talgproduktion verantwortlich. Ist der Hormonhaushalt gestört, können Schuppen entstehen.

Tipp: Stress kann Schuppen auslösen. Besonders diejenigen, die zu Hautproblemen neigen, sind dafür anfällig.

Ruhe und Entspannung zu finden, kann letztlich auch die Kopfhaut beruhigen. Eine bewusste Ernährung und ausreichender Schlaf tragen ebenso dazu bei, durch Stress ausgelöste Schuppenbildung zu minimieren.

❽ Der Kuchen muss warten

Diesmal gehört das Backpulver nicht in den Kuchen, sondern auf die Kopfhaut. Backpulver wird wie ein Peeling verwendet und kann dabei helfen, Schuppen zu entfernen und die gereizte Kopfhaut zu beruhigen. Das Backpulver wird auf die angefeuchtete Kopfhaut gegeben und leicht verrieben. Dort lässt man es einige Minuten einwirken und wäscht es anschließend gründlich ab. Ein Shampoo sollte nach dieser Anwendung nicht benutzt werden.

Tipp: Die kurmäßige Anwendung mit Backpulver sollte mehrmals wöchentlich für etwa vier Wochen durchgeführt werden.

❾ Hilfe, fettige Schuppen

Gegen fettige Schuppen hat sich Zitronensaft bewährt. Der Zitronensaft trocknet die Kopfhaut ab und die klebrigen Schuppen werden entfernt. Weiterhin verschafft Zitronensaft der Kopfhaut einen Vitaminschub und sorgt dafür, dass die Schuppen verursachenden Hefepilze auf der Kopfhaut keine Lebensgrundlage mehr finden. Der Zitronensaft sollte etwa eine Viertelstunde einwirken und wird anschließend ausgewaschen.

❿ Hilfe, trockene Schuppen

Bei trockenen Schuppen sollte die Kopfhaut mit Feuchtigkeit versorgt werden. Hierbei leistet die Avocado gute Dienste. Sie können Avocados pürieren und direkt auf die Kopfhaut geben. Einfacher und bequemer anzuwenden ist Avocadoöl. Das Öl wird auf die Kopfhaut geträufelt und sollte dort zirka 15 Minuten einwirken. Anschließend werden die Haare wie gewohnt gewaschen.

Beitragsbild: © Yakov – Fotolia.com

Dieser Beitrag hat Ihnen geholfen?
Bitte teilen Sie unsere Liebe für Gesundheit oder werden Sie Fan von rundumgesund.de - vielen Dank.