glänzende Haare
© Voyagerix - Fotolia.com
Beauty

Glänzende Haare – 3 Tipps gegen stumpfes Haar

Wenn die Haare an Glanz verloren haben und stumpf aussehen, ist es Zeit der Ursache auf den Grund zu gehen. Anders als oftmals vermutet, sind nicht nur Fehler bei der Haarpflege daran Schuld.

Stumpf, störrisch, kraftlos und vor allem ohne jeglichen Glanz – so sehen und empfinden viele Frauen ihre Haare beim morgendlichen Blick in den Spiegel. Glanzlose Haare sind zwar nur selten ein gesundheitliches Problem, können aber das gesamte Allgemeinbefinden beeinflussen.

Bevor jetzt mit den verschiedensten Mitteln versucht wird, wieder Glanz in die Haare zu bekommen, müssen Sie der Ursache auf den Grund gehen. Wer den Auslöser für stumpfes Haar kennt, kann gezielt etwas dagegen tun und wieder leuchtenden Schimmer auf die Haarpracht zaubern.

Wodurch verlieren Haare ihren Glanz

Gleich vorweg, jeder hat von Natur aus glänzende Haare. Allerdings schaden Umwelteinflüsse, ungesunde Ernährung und falsche Pflege dem Haar, so dass es seine natürliche Struktur verliert und aufraut. Verschwindet die glatte Haaroberfläche, sieht jedes einzelne Haar aus wie ein Tannenzapfen. Das Haar splittert quasi auf und sieht somit nicht mehr glänzend aus. Nun ist es verständlich, dass wir auf UV-Strahlung, trockene Heizungsluft oder Eiseskälte im Winter keinen Einfluss haben, also müssen diese, dem Haar schadenden Einflüsse, mit entsprechender Pflege wieder kompensiert werden.

Tipp 1 – Beim Haare waschen den Glanz fördern

Jedes Haar ist anders, deshalb gibt es keinen ultimativen Tipp, welches Shampoo Sie verwenden sollten. Falls Sie es noch nicht wissen, lassen Sie vom Friseur Ihre Haarstruktur bestimmen.

  • normales Haar
  • feines Haar
  • strapaziertes Haar

Dann wählen Sie ganz gezielt ein Shampoo, das Ihren Anforderungen gerecht wird. Achten Sie aber darauf, dass das Shampoo keine Silikone, Sulfate und Parabene enthält, da diese Zusatzstoffe das Haar austrocknen und beschweren können. Am besten ist immer noch ein Naturkosmetik-Shampoo in BIO-Qualität, dass auch für die tägliche Anwendung geeignet ist.

» Extra-Tipp: Damit Haare wieder schön glänzen, muss sich die aufgeraute Struktur (Schuppenschicht) schließen. Hilfreich dafür ist es, für den letzten Spülgang kaltes Wasser zu verwenden. Wer besonders kalkhaltiges Leitungswasser hat, nimmt besser Mineralwasser.

Tipp 2 – Glanzkiller Föhnen: Haare richtig trocknen

Morgens muss es mitunter schnell gehen. Nicht jede Frau hat die Zeit, zu warten bis ihre Haare an der Luft getrocknet sind. Außerdem bekommen bestimmte Frisuren ohne Föhn und Bürste keinen richtigen Halt. Wer seinen Haaren mit der heißen Föhnhitze nicht schaden will, sollte einige Hinweise beherzigen.

  1. Haare nach dem Waschen nicht mit dem Handtuch rubbeln, sondern leicht trocken kneten, damit die schützende Schuppenschicht nicht wieder aufbricht.
  2. Nasse Haare beim Kämmen nicht zerren, lieber mit einem grobzinkigen Kamm entwirren und dann mit einem Tangle Teezer (Entwirrbürste) durchkämmen.
  3. Hitzeschutz auftragen und mit dem Föhnen vom Ansatz in Richtung Haarspitzen beginnen.
  4. Wenn eine Bürste verwendet wird, bitte nur eine Variante mit Naturborsten nutzen.
  5. Je weiter weg der Föhn gehalten wird, desto schonender. Durch die Hitze kann die Haarstruktur wieder aufbrechen.
  6. Sind die Haare so gut wie trocknen, nur noch mit kalter Luft föhnen.

» Extra-Tipp Wer seine Haare nach dem Trocknen noch mit einem Glätteisen stylen will, sollte die Temperatur nicht bis Ultimo hochdrehen. Je niedriger die Hitze, desto schonender für’s Haar. Auch hier gilt: immer einen Hitzeschutz benutzen.

Tipp 3 – Glänzende Haare durch vitaminreiche Ernährung

Schönheit kommt von innen und ja, da ist etwas Wahres dran. Wenn wir krank sind, sieht man es uns direkt an – unseren Haaren geht es nicht anders. Die Ernährung spielt für das Aussehen und den Glanz der Haare eine wesentliche Rolle. Damit unsere Haare kräftig wachsen, gesund bleiben und wunderschön glänzen, brauchen sie Vitamine und Nährstoffe.

➔ Vitamine der B-Gruppe

Besonders wichtig und vorbeugend gegen Haarausfall sind hierbei B-Vitamine. Ganz vorn dabei, wenn es um glänzende Haare geht, ist Vitamin B7 – auch bekannt als Biotin. Das Vitamin gibt dem Haar den leuchtenden Schimmer und hilft auch bei brüchigen Fingernägeln oder schuppiger Haut. Enthalten ist es zum Beispiel in Fleisch, Leber, Nüssen und Haferflocken.

➔ Zink

Auch das Spurenelement Zink ist ein natürliches Hilfsmittel, wenn Haare nicht mehr glänzen. Zink ist für die Zellteilung und somit für ein gesundes Wachstum der Haare zuständig. Da Zink vom Körper nicht selbst hergestellt werden kann, muss es mit der Nahrung aufgenommen werden. Wer unter glanzlosem Haar leidet, sollte sich fragen, ob er die empfohlene Tagesdosis von 15 mg erreicht. Gelingt das, zum Beispiel durch beruflichen Stress nicht, kann das wichtige Spurenelement auch als Tablette oder in Form von Zink Kapseln eingenommen werden. Enthalten ist Zink vor allem in Rindfleisch, Fisch, Eiern, Vollkornprodukten und Käse.

➔ Eisen

Eisen transportiert Sauerstoff ins Blut und ist verantwortlich für den Zellaufbau und somit auch für das Wachstum der Haarwurzeln. Sind die Haarwurzeln angegriffen -> kein glänzendes Haar. Frauen bemerken Veränderungen in der Haarstruktur vor allem während der Menstruation. Besonders bei starkem Blutverlust, verringert sich der Eisengehalt im Blut, was nicht selten zu Eisenmangel führt. Unterstützen Sie Ihren Körper, indem Sie eisenhaltige Lebensmittel mit in den Speiseplan integrieren. Dazu zählen vor allem Weizenkleie, Kürbis- und Pinienkerne, Spinat und Schweineleber.

Beitragsbild: © Voyagerix – Fotolia.com

Dieser Beitrag hat Ihnen geholfen?
Bitte teilen Sie unsere Liebe für Gesundheit oder werden Sie Fan von rundumgesund.de - vielen Dank.