Fettige Haare kaschieren
Fettige Haare lassen sich leicht kaschieren
Beauty

Fettige Haare kaschieren: So sehen ungewaschene Haare trotzdem gut aus

Die Haare sind fettig, aber es fehlt einfach die Zeit, um sie zu waschen? Kein Problem, denn mit ein paar einfachen Tricks können Sie sie im Handumdrehen kaschieren.

Fettige Haare ziehen oftmals einen „Bad Hair Day“ nach sich. Aber sich die Haare einfach zu waschen, ist nicht immer eine Lösung. Schließlich wird eine zu häufige Haarwäsche aus mehreren Gründen nicht empfohlen. Wer seine Haare zu häufig wäscht, strapaziert damit sowohl das Haar als auch die Kopfhaut. Manchmal bleibt vor einer Verabredung aber auch schlichtweg keine Zeit, um die Haare zu waschen, zu föhnen und sie anschließend noch zu stylen. Auch dann sind Hilfsmittel gegen fettige Haare, die das Problem kaschieren, ein wahrer Segen. Die nachfolgenden Tipps verraten, was außer einer Haarwäsche gegen fettige Haare hilft.

So verschwinden fettige Haare im Nu

❍ Tipp 1 – Den Blick weg von den Haaren lenken:

Wenn die Haare nur leicht fettig sind, reicht es oftmals schon aus, den Blick einfach woanders hin zu lenken. Ein auffälliger Lippenstift in einem knalligen Pink oder verführerischen Rot bietet sich für diesen Zweck zum Beispiel hervorragend an. Denn nun werden die Lippen zum echten Hingucker und der minimal fettige Haaransatz fällt gar nicht mehr so sehr auf.

❍ Tipp 2 – Hüte/Mützen im Kampf gegen fettige Haare:

Haare werden zuerst am Ansatz fettig. Dies ist insofern von Vorteil, als dass sich fettig Haare abhängig von der Jahreszeit wunderbar mit einem Hut oder einer Mütze verdecken lassen. Wer morgens also keine Zeit hat, sich die Haare zu waschen, greift einfach auf eine modische Kopfbedeckung zurück. Das darf auch gerne ein Cap oder ein breites Stirnband sein, sofern dies zur Jahreszeit passt. Allerdings gilt es bei diesem Tipp zu bedenken, dass die jeweilige Kopfbedeckung wohl möglich nur im Freien getragen werden kann und es der Anstand vielleicht gebietet, diese in Innenräumen abzunehmen. Daher bietet sich dieser Tipp nur in bestimmten Lebenslagen an.

❍ Tipp 3 – Babypuder oder Trockenshampoo:

Sowohl Babypuder als auch Trockenshampoo können hervorragend dazu verwendet werden, um das Fett aus dem Haaransatz quasi aufzusaugen. Einfach ein bisschen Puder (auch Trockenshampoo ist inzwischen als Puder und nicht mehr nur in der Sprühflasche erhältlich) auf den Haaransatz geben und dies gut einmassieren. Das Haar dann wie gewohnt stylen. Schon erkennt niemand mehr, dass der fettige Haaransatz eigentlich nach einer Haarwäsche verlangt hätte. Allerdings gilt es bei der Umsetzung dieses Tipps darauf zu achten, dass sowohl Babypuder als auch Trockenshampoo bei dunklen Haaren für einen grauen Schimmer sorgen können. Daher besser auf ein spezielles Trockenshampoo für dunkles Haar zurückgreifen. Da wurde das Trockenshampoo extra eingefärbt, um auch bei dunklem Haar nicht aufzufallen und den lästigen Grauschimmer zu vermeiden.

❍ Tipp 4 – lockeren Dutt machen:

Dieser Tipp lässt sich wahlweise auch mit der Verwendung von Trockenshampoo oder Babypuder kombinieren. Ein lockerer Dutt, der möglichst weit oben sitzt, lenkt den Blick ebenfalls weg vom Haaransatz. Ohne die Verwendung von Trockenshampoo ist dieser Tipp allerdings ebenfalls nur für einen leicht fettigen Ansatz geeignet.

❍ Tipp 5 – Flechtfrisuren bei fettigen Haaren:

Aufwendige Flechtfrisuren bieten sich ebenfalls an, um einen fettigen Ansatz zu kaschieren. Ob es sich dabei um einen französischen Zopf oder einen Fischgrätenzopf handelt, bleibt den eigenen Vorlieben und Fähigkeiten überlassen. Je unordentlicher die Haare geflochten werden, desto weniger fällt ein fettiger Ansatz optisch auf. Bei sehr fettigen Haaren ist es natürlich sinnvoll, diese zunächst mit ausreichend Trockenshampoo zu behandeln und die Haare erst dann zu flechten. Zu viel Trockenshampoo sollte es jedoch auch nicht sein, da dies zu einem unangenehmen Gefühl auf der Kopfhaut bis hin zum Juckreiz führen kann.

❍ Tipp 6 – Gel gegen einen fettigen Ansatz:

Zum Glück gehört der Sleek-Style zu den angesagten Frisuren. Bei diesem Haarstyling wird Gel im Bereich des Haaransatzes verwendet, damit die Haare eng am Kopf anliegen. Dies gilt jedoch nur für den Haaransatz, während der Rest der Mähne frei im Wind wehen darf. Mit einer Portion Gel lässt sich ein fettiger Ansatz bei dieser Frisur ebenfalls hervorragend kaschieren. Gleiches gilt auch dann, wenn die Haare mit Gel ganz eng am Kopf gestylt und dann zu einem hohen Dutt oder einem strengen Pferdeschwanz zusammengebunden werden. Zwei seitliche Schnecken-Dutts sind eine weitere attraktive Variante dieses Styles für fettiges Haar.

❍ Tipp 7 – eine Kapuze aufsetzen:

Wer nur schnell zum Bäcker gehen oder kleine Besorgungen machen möchte, kann auch einfach eine Kapuze aufsetzen, damit die fettige Haare nicht so sehr auffallen. Denn gerade dann, wenn es nur um einen kurzen Gang zu einem Geschäft um die Ecke geht, werden viele Menschen nicht allzu viel Zeit in das Styling ihrer Haare investieren wollen.

❍ Tipp 8 – Haare antoupieren:

Wenn die Haare im Ansatzbereich toupiert werden, wirken sie gleich weniger strähnig, fettig und platt. Gerne darf dieser Tipp ebenfalls mit der Verwendung von Trockenshampoo kombiniert werden. Antoupiertes Haar lässt sich wunderbar zu einem Dutt oder einer Messy-Hochsteckfrisur stylen. Wer zusätzlich auf Haarbänder, Haarspangen oder andere Haaraccessoires setzt, lenkt die Blicke noch mehr von dem eigentlich fettigen Ansatz weg.

❍ Tipp 9 – Fettigen Ansatz mit einem Tuch bedecken:

Ein hübsches Seidentuch können Sie prima zu einem breiten Haarband umfunktionieren. Das hat nicht nur den großen Vorteil, dass der fettige Ansatz von dem Tuch komplett bedeckt wird. Vielmehr kann ein Seidentuch im Vergleich zu einer Mütze oder einem Hut auch problemlos in Innenräumen getragen werden, ohne negativ aufzufallen. Ein breiter Haarreifen erfüllt im Kampf gegen fettige Haare am Ansatz wahlweise den gleichen Zweck wie ein Seidentuch.

❍ Tipp 10 – Scheitelseite wechseln:

Ein einfacher Wechsel der Scheitelseite reicht oftmals aus, um die Haare frischer wirken zu lassen. Also gerne von einem Mittel- zu einem Seitenscheitel oder von einem Seitenscheitel links zu einem Seitenscheitel rechts wechseln, damit der Ansatz gleich deutlich weniger fettig wirkt.

❍ Tipp 11 – Half Bun gegen fettige Haare:

Der hohe Dutt, der nur aus einem Teil der Haare im Bereich der Haarkrone gestylt wird, hat sich ebenfalls gegen fettige Haare bewährt. Immerhin verschwindet die obere Haarschicht in dem Dutt, während die untere Haare, die meist nicht ganz so fettig sind, seitlich zum Vorschein kommen. Diese Trendfrisur lässt sich zusammen mit Trockenshampoo ebenfalls noch leichter als Hilfsmittel gegen fettige Haare einsetzen.

❍ Tipp 12 – Alkohol fürs Haar:

Alkohol kann nicht nur für gute Laune sorgen, sondern auch gegen fettige Haare helfen. Sowohl in Schaumfestiger als auch in Haarspray ist Alkohol nicht ohne Grund enthalten. Immerhin lässt sich der überschüssige Talg aus den Haaren so auflösen. Schon kleine Mengen an Schaumfestiger oder Haarspray reichen daher aus, um fettige Haare für eine kurze Zeit zu kaschieren. Gesichtswasser, welches speziell für fettige Haut konzipiert wurde, bietet sich in diesem Zusammenhang ebenso an. Also einfach etwas Gesichtswasser auf ein Wattepad geben, damit den fettigen Ansatz abwischen und die fettigen Haare so gleich viel frischer aussehen lassen! Der Alkohol trocknet das Fett aus dem Haaransatz einfach aus.

Noch ein kleiner Tipp am Rande:

Verwenden Sie keine Shampoos mit Silikone, denn Silikone lassen sich nur schwer aus dem Haar waschen. Somit sehen die Haare selbst direkt nach der Haarwäsche nicht frisch gewaschen, sondern eher fettig und ungesund aus.

Beitragsbild: © nuzza11 – Fotolia.com

Dieser Beitrag hat Ihnen geholfen?
Bitte teilen Sie unsere Liebe für Gesundheit oder werden Sie Fan von rundumgesund.de - vielen Dank.