Fingernägel feilen
Ovale Nägel sind ein Klassiker
Beauty

Fingernägel feilen – Angesagte Formen & passende Anleitungen

Was die Fingernägel betrifft, so ist hier derzeit erlaubt was gefällt. Wir verraten Ihnen, was die angesagtesten Formen sind und wie man sie feilt.

Eine Fingernagelfeile wird sich mit Sicherheit in jedem Haushalt befinden. Oft tritt sie jedoch nur sporadisch in Erscheinung, z.B. bei brüchigen Fingernägel oder wenn ein Nagel eingerissen oder abgebrochen ist. Dabei kann die Nagelfeile noch viel mehr, nämlich die Nägel angesagt in Form bringen. Gepflegte Hände sind für Frauen und Männer gleichsam unerlässlich. Mit den folgenden Tipps und Anleitungen kann sich jeder das Nagelstudio ersparen und für schöne und gepflegte Nägel sorgen.

Zeigt her Eure Nägel!

Besonders Frauen legen viel Wert auf ihre Fingernägel. Dabei mögen sie es auffällig bunt oder eher dezent. Praktische Nägel für den Alltag oder raffinierte und extravagante Formen für die Party. Gepflegte Hände sind unsere Visitenkarte und sollten daher keinesfalls vernachlässigt werden. Der Blick unseres Gegenübers fällt nicht selten zuerst auf die Augen und auf die Hände.

Welche Nägel passen zu welchen Fingern?

Wer seine Fingernägel feilt, sollte die Nägel als Gesamtheit betrachten. Die Nägel sollten zur Form der Finger passen. Dabei passen runde Nägel am besten zu breiten und eher kurzen Fingern. Eckige Nägel stehen Frauen mit langen und kürzeren Nägeln gleichermaßen. Wer ein breites und eher kurzes Nagelbett besitzt, ist mit einem quadratischen Nagel gut beraten. Ovale Nägel passen zu einem länglichen und breiten Nagelbett. Breite Nägel erscheinen durch eine mandelförmige Form schmaler und länger. Für kurze Finger und besonders breite Nägel können spitze Nägel einiges tun. Die Hände wirken allgemein in die Länge gezogen und dadurch eleganter.

Tipp:
Kleine Nägel wirken mit hellem Nagellack versehen optisch größer. Dunkle Töne verkleinern die Nägel. Breite Nägel erscheinen, wenn beim Lackieren ein schmaler Rand belassen wird schmaler.

Die passende Nagelfeile für schöne Nägel

Ohne die passende Nagelfeile werden die Nägel schwerlich in die gewünschte Form gebracht werden können. Die besten Ergebnisse liefern hochwertige Feilen. Billige Produkte können dazu führen, dass die Nägel beim Feilen splittern. Nagelfeilen werden aus Edelstahl, aus Glas oder mit einem Kern aus Schaumstoff angeboten.

Tipp:
Die Feile muss immer gerade angesetzt werden. Damit die Nägel nicht splittern, ist beim Feilen immer eine Richtung beizubehalten.

Welche Körnung sollte man wählen?

Die Körnung der Feile ist abhängig vom Nageltyp. Die Körnung wird auch als „Grit“ bezeichnet. Je höher die Gritzahl, desto feiner ist die Feile. Wer weiche und dünne Nägel hat, sollte auf eine hohe Körnung achten, damit die Nägel nicht splittern. Besitzen Sie recht stabile Fingernägel, können Sie mit einer mittleren Körnung arbeiten. Wer künstliche Fingernägel feilen möchte, ist mit einer Nagelfeile mit geringer Gritzahl gut beraten.

Fingernägel feilen – aber richtig!

Ist die passende Nagelfeile ausgewählt, kommt es nicht minder auf die passende Technik an. Nagelfeilen müssen immer gerade angesetzt werden. Wer schräg feilt, begünstigt die Entstehung von Kanten und kann damit dem Nagelbett Schaden zufügen. Eine gute Orientierung, wie der Nagel gefeilt wird, gibt das Nagelbett. Besonders stimmig erscheint der Nagel wenn er entsprechend des Nagelbetts gerade oder oval gefeilt wird.

Bevor Sie mit dem Feilen beginnen, sollten Sie die Hände gründlich reinigen. Auf unsauberen und fettigen Untergründen könnte die Feile nämlich abrutschen und nicht die gewünschten Ergebnisse liefern. Die Hände anschließend gut abtrocknen, bevor Sie mit dem Feilen beginnen.

Nagelformen und ihre Vorteile

NagelformBesonderheit
kurzKurze Nägel müssen zunächst wachsen, bevor sie durch Feilen in Form gebracht werden können. Regelmäßiges Eincremen und das Einmassieren von Nagelöl unterstützen die Nagelgesundheit und hilft den Wachstumsprozess zu beschleunigen.
ovalOval geformte Nägel erscheinen besonders symmetrisch und erweisen sich als robust und alltagstauglich. Ovale Nägel neigen zudem weniger dazu, abzubrechen.
quadratischWer lange Nägel bevorzugt, kann ihnen durch die quadratische Form mehr Stabilität verleihen.
mandelförmigDickeren Fingern lässt sich mit mandelförmig gefeilten Nägeln eine Schlankheitskur verpassen.

Fingernägel feilen – So wird’s gemacht

❍ Runde Nägel – praktisch und einfach zu feilen:

Runde Nägel sind bestens für Anfänger geeignet. Diese Nägel sind leicht zu feilen und passen zu jeder Hand. Zunächst werden die Seiten der Nägel begradigt. Anschließend wird die Feile an der Spitze des Nagels aufgesetzt und seitlich entlang des Nagels geführt. Nach Abrundung der Seitenkante sollte eine gebogene Form entstanden sein. Ebenso wird mit der anderen Nagelseite verfahren. Abschließend wird die entstandene Spitze begradigt.

❍ Ovale Nägel – gepflegt und weiblich:

Ovale Nägel sind ebenfalls ein Klassiker und leicht zu feilen. Begonnen wird wiederum mit dem Geradefeilen der Nagelseiten. Von der Spitze des Nagels wird wieder schräg nach unten gefeilt. An den Seiten wird einiges abgefeilt, so dass sich eine leicht nach oben hin spitz zulaufende Form ergibt. Die Spitze des Nagels bleibt abgerundet.

❍ Spitze Nägel – so fahren Sie die Krallen aus:

Extravagant und ausgefallen wird es mit spitzen, krallenförmigen Nägeln. Die Fingernägel werden hierfür ebenfalls nach unten hin abgefeilt. Nach oben hin entsteht eine Spitze, so dass stark abfallend gefeilt werden muss. Wer hier nicht die nötige Sorgfalt walten lässt, erhält als Ergebnis schnell einen krummen Nagel.

❍ Eckige Nägel – zeitlos und stylisch:

Weit praktischer sind eckige Nägel, welche Sie wahlweise kasten- oder mandelförmig feilen können. Nach dem Begradigen der Seitenwände wird die Nagelfeile an der Spitze des Fingernagels angesetzt und die eckige Form herausgearbeitet.

Angesagte Nagelformen für einen ausgefallenen Look

Fingernägel-Formen
© MicroOne – Fotolia.com

❍ Marilyn Shape:

Diese Nagelform ist allgemein beliebt und recht alltagstauglich zugleich. Die Seitenlinien der Nägel feilt man in diesem Fall leicht schräg, so dass sie sich nach vorne hin verjüngen. Die Nagelspitze bleibt komplett gerade. Diese Nagelform ist für alle Hände geeignet und verleiht den Händen eine schlanke und anmutige Form.

❍ Ballerina-Form:

Um die Nägel in diese Form zu bekommen, sollten sie recht lang getragen werden. Der Nagel wird in die Form eines Ballerinaschuhs gebracht, das heißt Sie müssen ihn zur Spitze hin recht schmal feilen. Die Spitze bleibt gerade, erscheint nur schmaler als bei Nägeln im Marilyn Shape. Häufig werden auf Nägel in dieser Form Muster und Motive aufgetragen.

❍ Stiletto Nails:

Stiletto Nails dürften sich als gewöhnungsbedürftig entpuppen. Stiletto Nägel sind auffallend lang und dünn. Die Hausarbeit wird damit warten müssen. Wer sich einen extravaganten Auftritt wünscht, liegt mit diesen Nägeln allerdings genau richtig. Mit einer Glasfeder lassen sich auf diese Nägel übrigens perfekt filigrane Muster aufbringen.

❍ Mountain Peak:

Mountain Peaks könnten als alltagstaugliche Stiletto Nägel verstanden werden. Es handelt sich um kurze, spitz gefeilte Nägel, welche ebenfalls ins Auge fallen, aber weit einfacher zu handhaben sind.

❍ Lipstick:

Diese Nagelform zählt zu den neuesten Trends in Sachen Nageldesign. Die Seitenlinien der Nägel werden zunächst gerade gefeilt. Das Besondere an dieser Form ist die Gestaltung der Nagelspitze. Diese verläuft gerade, wird allerdings an einer Seite deutlich abgeschrägt. Hierbei ist etwas Fingerspitzengefühl notwendig, damit sich ein asymmetrisches Bild ergibt.

❍ Flare:

Dieser Trend stammt aus den USA und hat es in unseren Breiten bislang noch schwer, an Popularität zu gewinnen. Dies könnte damit zusammenhängen, dass die ungewöhnliche Nagelform nicht unseren Schönheitsvorstellungen entspricht und durchaus gewöhnungsbedürftig anmutet. Um diese Nagelform herauszuarbeiten, wird eine Schablonenverlängerung notwendig sein. Flare Nägel besitzen eine breitere Nagelspitze als das Nagelbett. Nicht umsonst werden diese Nägel häufig als „Duck-Nails“ bezeichnet. In der Tat lassen die Fingernägel an Entenfüße denken. Wer jedoch auffallen möchte und einen unkonventionellen und eigenen Stil verfolgt, kann sich hier gut verwirklichen.

Fingernägel richtig pflegen

Damit die Fingernägel nicht nur die passende Form erhalten, sondern auch ein gepflegtes Erscheinungsbild aufweisen, ist es mit dem bloßen Feilen des Nagels noch nicht getan. Nach dem Feilen kann es vorkommen, dass noch Nagelspäne vorhanden sind. Diese sind komplett zu entfernen. Für die perfekte Nagelpflege ist ein Polierkissen unentbehrlich. Damit werden die Nägel nach dem Feilen gründlich poliert. Dadurch erhalten sie einen natürlichen Glanz und letzte Nagelspäne werden entfernt.

Nicht nur die Haut, auch die Nägel benötigen Feuchtigkeit. Damit die Nägel nicht austrocknen und brechen, ist der Auftrag von Nagelbettöl sinnvoll. Das Öl zieht schnell ein, pflegt die Nägel und versorgt sie mit Feuchtigkeit.

Tipp:
Gegen trockene Hände und Nägel hilft ein Bad in Olivenöl. Auch eine dicke Schicht aus Handcreme, über Nacht aufgetragen, pflegt Hände und Nägel. Nach dem Auftrag der Creme sollten Sie einen Baumwollhandschuh überziehen, damit die Creme gut einwirken kann und nicht wieder abgestreift wird.

Beitragsbild oben: © seksan94 – Fotolia.com
Beitragsbild unten: © MicroOne – Fotolia.com

Dieser Beitrag hat Ihnen geholfen?
Bitte teilen Sie unsere Liebe für Gesundheit oder werden Sie Fan von rundumgesund.de - vielen Dank.