Gelenkschonende Sportarten
Beliebt und besonders gelenkschonend: Schwimmen
Fitness

Gelenk­schonende Sportarten

Vor allem im Alter leiden viele Menschen unter Gelenkschmerzen. Besonders häufig sind die Knie von Abnutzungserscheinungen betroffen, welche Gelenkbeschwerden auslösen. Die Gründe für die Arthrose sind vielfältig: Sowohl Bewegungsmangel als auch zu viel Bewegung kann für das Kniegelenk Gift sein. Doch auch Schulter- und Hüftgelenk sind nicht selten von einer Arthrose betroffen. Da dieser Gelenkverschleiß sehr schmerzhaft sein kann, meiden die Betroffenen meist Bewegungen aller Art. Damit tun Sie sich und Ihrem Körper jedoch nichts Gutes – vielmehr sollten Sie in Bewegung bleiben, um die Schmerzen zu lindern. Welche gelenkschonenden Sportarten sind besonders beliebt?

1. Schwimmen
Bewegungen im Wasser sind sehr gelenkschonend und daher auch für stark übergewichtige Menschen bestens geeignet. Bevorzugen Sie das Kraulen oder das Rückenschwimmen, denn beim Brustschwimmen kann es bei einer falschen Haltung schnell zu Problemen mit der Halswirbelsäule kommen. Wechseln Sie am besten ständig zwischen verschiedenen Schwimmstilen, um möglichst viele Muskeln anzusprechen. Das Schwimmen beansprucht den ganzen Körper und tut vor allem auch dem häufig etwas stiefmütterlich behandelten Rücken gut.

2. Training auf dem Crosstrainer
Der Crosstrainer imitiert die Bewegungen beim Joggen. Da Sie mit Ihren Füßen jedoch stets mit den Trittflächen in Kontakt bleiben, ist das Training auf dem Crosstrainer sehr gelenkschonend. Gleichzeitig trainieren Sie bei diesem Crosstraining Ihre Arme – ein tolles Ganzkörpertraining also, welches für Menschen jeden Alters geeignet ist.

3. Skilanglauf
Im Winter eine tolle Alternative zum Nordic Walking ist der Skilanglauf. Ihre Gelenke werden bei dieser Sportart nur minimal belastet; dafür profitiert aber auch Ihre Armmuskulatur von den stetigen Bewegungen.

4. Nordic Walking
Das Nordic Walking ist das schnelle Gehen mit Nordic Walking Stöcken. Im Gegensatz zum Joggen, bei welchem etwa das Dreifache des eigenen Körpergewichtes auf den Gelenken lastet, ist Nordic Walking eine sehr gelenkschonende Sportart. Beim Nordic Walking werden nahezu alle Muskelgruppen im Körper beansprucht. So werden erstaunlich viele Kalorien verbrannt; das Nordic Walking eignet sich also auch dann, wenn Sie abnehmen möchten. Achten Sie beim Nordic Walking allerdings unbedingt auf festes beziehungsweise stützendes Schuhwerk.

5. Radfahren
Vor allem wenn Sie an Problemen in Knie- oder Hüftgelenk, z.B. Coxarthrose, leiden, ist das Radfahren eine sehr empfehlenswerte Sportart. Wenn Ihr Arbeitsweg nicht zu weit ist, lassen Sie doch einfach einmal das Auto stehen und fahren stattdessen mit dem Rad zur Arbeit. Dies ist umweltschonend, schont Ihren Geldbeutel und Sie tun gleichzeitig etwas für Ihre Gesundheit. Wenn Sie das Radfahren für sich entdeckt haben und auch im Winter nicht darauf verzichten möchten, besorgen Sie sich einen Hometrainer beziehungsweise ein Ergometer. Mit diesem Trainingsgerät können Sie Ihre Gelenke in den eigenen vier Wänden trainieren. Achten Sie beim Radfahren unbedingt auf eine aufrechte Körperhaltung. Die gebeugte Haltung auf einem Rennrad hingegen ist für die Rückengesundheit weniger dienlich.

6. Wandern
Das Wandern in einer landschaftlich reizvollen Gegend ist nicht ohne Grund eine der beliebtesten Sportarten überhaupt. Der Grund liegt auf der Hand: Sie bewegen sich an der frischen Luft, nehmen ausreichend Sauerstoff auf und entdecken zudem noch die Schönheit der Wälder. Wenn Sie sich für das Wandern entscheiden, sollten Sie am besten ebenes Gelände auswählen, denn das Bergauf- und vor allem das Bergabgehen belasten die Gelenke wiederum.

7. Yoga und Pilates
Zwei Sportarten, die besonders bei den Frauen hoch im Kurs stehen, sind Yoga und Pilates. Beide können richtig ausgeführt die Durchblutung der schmerzenden Gelenke fördern und sind daher auch bei Gelenkbeschwerden bestens geeignet. Weiterhin können Yoga und Pilates sogar Depressionen, Bluthochdruck und Stress vertreiben. Ein weiterer Vorteil der korrekt ausgeführten Yogaübungen: Durch die Meditations- und Entspannungsübungen finden Sie nicht nur zu Ihrem inneren Gleichgewicht zurück, sondern können auch gezielt Ihre Haltung verbessern. Dies wiederum kann Nacken- und Rückenbeschwerden vorbeugen. Schnelle Dreh- und Wendebewegungen sollten Sie beim Yoga allerdings vermeiden.

Welche Sportarten man bei Gelenkproblemen meiden sollte

Kampfsportarten wie Judo oder Karate und auch Ballsportarten wie Tennis, Fußball, Basketball und vor allem Squash sollten Sie hingegen meiden, wenn Sie an Gelenkproblemen leiden. Auch das Joggen und der Ski Abfahrtslauf sind Sportarten, die unseren Gelenken eher zu schaffen machen denn gut tun. Doch auch wenn Sie sich für eine der anderen oben genannten Sportarten entscheiden, können Sie selber einiges tun, um Ihre Gelenke zu entlasten. Das richtige Schuhwerk und die richtige Bekleidung sollten selbstverständlich sein. Weiterhin können Sie sich von Ihrem Arzt spezielle Bandagen verschreiben lassen, welche Ihre Gelenke entlasten. Diese Bandagen stabilisieren das Gelenk und wirken gleichzeitig schmerzlindernd.

Fazit
Auch wenn Sie an starken Gelenkbeschwerden leiden: Raffen Sie sich unbedingt auf und treiben Sie Sport! Nur so können Sie die Schmerzen auf Dauer loswerden. Sinnvoll kann es am Anfang sein, diesen Sport unter fachärztlicher Aufsicht zu betreiben. Vor allem wenn Sie jahrelang keinen Sport getrieben haben, dürfen Sie sich in der Anfangszeit keinesfalls überfordern – ein Trainer kann Ihnen hier sicher behilflich sein.

Bildnachweis: © l i g h t p o e t / shutterstock.com

Dieser Beitrag hat Ihnen geholfen?
Bitte teilen Sie unsere Liebe für Gesundheit oder werden Sie Fan von rundumgesund.de - vielen Dank.