Schmerzen im Knie
© sebra - Fotolia.com
Gesundheit

Schmerzen im Knie – Muskelschmerzen oder Verschleiß?

Knieschmerzen sind sehr unangenehm und auch gefährlich, wenn der Ursache nicht auf den Grund gegangen wird. Wir erklären, woher der Schmerz kommen kann.

Schmerzen im Knie können verschiedene Ursachen haben, nicht immer sind diese Schmerzen Ausdruck von Verschleißerscheinungen – die sich übrigens nicht wieder rückgängig machen lassen. Eine Ursache für die Beschwerden können Muskelschmerzen sein. Wir zeigen auf, wie sich harmlose Muskelschmerzen in der Knieregion von schmerzhaften Verschleißerscheinungen unterscheiden lassen.

Wodurch entstehen Schmerzen im Knie?

Knieschmerzen sind als Warnzeichen des Körpers zu werten. Durch diese schmerzhafte Symptomatik werden die Betroffenen darauf hingewiesen, dass etwas in ihrem Körper nicht stimmt. Dabei können Schmerzen im Knie ganz unterschiedliche Ursachen haben:

  • Überlastung
  • eine Verletzung (meist akut)
  • Verschleiß der Gelenke
  • eine Stoffwechselstörung
  • eingeklemmte Nervenbahnen
  • verhärtete Muskeln – gehen häufig mit einem Verschleiß einher

Allein die Liste der möglichen Ursachen macht bereits deutlich, dass Knieschmerzen nicht gleich Knieschmerzen sind. Denn die Schmerzen im Knie können nicht nur die Muskeln und die Knochen, sondern auch die Bänder, den Knorpel, die Sehnen sowie den Meniskus des Kniegelenks betreffen. Nur weil Knieschmerzen nur in einem geringen Maße auftreten, heißt dies im Übrigen nicht, dass kein größeres Problem bestehen kann. Denn es gibt auch (nahezu) schmerzfreie Traumata, bei denen zwar ein Knieschaden vorliegt, die Patienten diesen aber womöglich zu spät bemerken, da er anfangs nicht schmerzhaft ist.

Arten von Knieschmerzen

Damit ein fachkundiger Arzt die Ursache für die Knieschmerzen besser eingrenzen kann, sollten diese möglichst genau beschrieben werden. Denn eine detaillierte Beschreibung der Art der Schmerzen ist für die Unterscheidung zwischen den genannten Auslösern enorm wichtig. Neben der Art der Schmerzen sind auch die Umstände, wie es zu den Knieschmerzen gekommen ist, bei der Diagnose zu berücksichtigen. Gleiches gilt für die genaue Region, in der die Knieschmerzen auftreten. Die folgende Liste kann allen Betroffenen dabei behilflich sein, ihre Knieschmerzen näher zu beschreiben:

+ stechender Schmerz
+ Schmerzen, die bei Belastung zunehmen
+ brennende Schmerzen
+ Steifheit
+ geschwollenes Kniegelenk
+ sehr warmes Knie
+ Knacken oder Knirschen
+ dumpfer Knieschmerz
+ Rötungen im Bereich des Knies

Risikofaktoren für Knieschmerzen

Sowohl der komplizierte Aufbau und die Tatsache, dass das Kniegelenk besonders beweglich ist, machen das menschliche Knie sehr anfällig für Verletzungen. Darüber hinaus gibt es aber auch eine Reihe von Risikofaktoren, die die Entstehung von Knieschmerzen begünstigen. Dazu gehört nicht nur Übergewicht. Denn auch wenn das Knie auf andere Art und Weise übermäßig belastet wird, stellt sich ein Verschleiß schneller ein. Zu hohe Belastungen durch ein übermäßiges Körpergewicht sind bei Menschen, die zu viel wiegen, allerdings nur ein Grund, warum das Kniegelenk schneller verschleißt. Denn wer übergewichtig ist, der muss davon ausgehen, dass im Körper mehr Stoffwechselprodukte zu finden sind, die Entzündungen fördern. Auch entzündliche Veränderungen des Kniegelenks, die einen Verschleiß begünstigen, werden somit wahrscheinlicher.

Fehlende Muskelkraft oder Steifheit der Muskulatur, die das Kniegelenk umgibt, trägt ebenfalls zu Knieschmerzen bei. Denn die Muskeln sind dann so hart, dass sie das Knie nicht mehr gut führen können. Das sorgt neben den schmerzenden Muskeln für zusätzliche Schmerzen. Auch bei Sportarten, bei denen es zu vielen Stößen kommt, ist das Knie ungemein großen Belastungen ausgesetzt. Nicht nur beim Fußball, sondern auch beim Squash, Badminton oder Tennis kann dies zum Problem werden. Auch Skifahrer sind anfälliger für Knieverletzungen. Neben zahlreichen Kontaktsportarten gibt es eine Reihe von Ausdauersportarten, bei denen das Risiko von Knieverletzungen sowie Schmerzen im Knie zunimmt. Vor allem Joggen ist in diesem Zusammenhang zu nennen.

Muskelschmerzen oder Verschleiß?

Wer nun die eigenen Knieschmerzen besser verstehen will, sollte wissen, dass stechende Schmerzen im Knie meist auf Verletzungen zurückzuführen sind. Sie gehen häufig auch mit einem geschwollenen Kniegelenk einher. Da sich die Entstehung einer Knieverletzung durch den Unfallhergang meist gut rekonstruieren lässt, erleichtert dies die Diagnosestellung ungemein. Problematischer sind hingegen Knieschmerzen, bei denen äußerliche Anzeichen, wie eine Schwellung, fehlen. Denn wenn das Kniegelenk von einer rheumatischen Erkrankung oder Arthrose betroffen ist, dann schmerzt dies mitunter sehr. Diese Erkrankungen gehen mit entzündlichen Veränderungen und langfristig oftmals auch mit dem Verschleiß des Kniegelenks einher.

Wie können die Betroffenen also zwischen einfachen Muskelschmerzen und einem Verschleiß ihres Kniegelenks unterscheiden? Wenn Muskelschmerzen von einer kurzzeitigen Überbelastung des Knies ausgelöst werden, dann klingen diese Schmerzen nach ein paar Tagen von selbst ab. Dies gilt natürlich nur, sofern das Knie nicht weiter überbelastet, sondern ausdrücklich geschont wird. Verschleißschmerzen machen den Betroffenen hingegen auf Dauer zu schaffen. Immerhin wird sich ein verschlissenes Knie nicht von selbst reparieren.

Ob das Kniegelenk bereits im Begriff ist, sich zu zersetzen, oder es dauerhaft verhärtete Muskeln sind, die zu Knieschmerzen von einem chronischen Ausmaß führen, ist somit nebensächlich. Fest steht, dass ein fachkundiger Arzt bei länger anhaltenden oder immer wiederkehrenden Knieschmerzen unbedingt zu Rate gezogen werden sollte. Nur er kann unter Verwendung der geeigneten Diagnostik bestimmen, welchen Grund es für die Knieschmerzen gibt und wie diese behandelt werden können. Die Betroffenen sind also vor allem dazu angehalten, die Schwere ihrer Knieschmerzen korrekt einzustufen und einen Arzt auf Basis dieser Einschätzung rechtzeitig aufzusuchen.

Wann Sie dringend zum Arzt müssen

Bei sehr starken Knieschmerzen werden die meisten Menschen den Gang zum Arzt recht schnell antreten. Anders sieht es bei Knieschmerzen aus, die recht gut zu tolerieren sind. Wenn das Knie gar nicht so sehr schmerzt, dass es Belastungen nicht mehr standhalten kann, dann reichen ein paar Tage der Schonung und Ruhe womöglich aus. Haben sich die Beschwerden über diesen Zeitraum hinweg jedoch nicht verbessert, so ist es sinnvoll, mit den Knieschmerzen zum Arzt zu gehen. Folgende Symptome sollten bei den Patienten ebenfalls zu dem Entschluss beitragen, dass es definitiv an der Zeit für einen Arztbesuch ist:

  1. Wenn das Kniegelenk gerötet ist und sich sehr warm anfühlt.
  2. Falls das Knie bei verschiedenen Bewegungen immer wieder knirscht und knackt.
  3. Im Fall von Koordinationsproblemen.
  4. Sofern es zu einem plötzlich auftretenden Kraftverlust kommt.
  5. Wenn das Knie instabil wirkt.
  6. Falls das Knie äußerlich unförmig erscheint.
  7. Im Fall von akuten Schwellungen.
  8. Sofern zu den Knieschmerzen auch noch Fieber hinzukommt.
  9. Falls es Anzeichen gibt, dass es sich um eine Nervenschädigung handeln könnte (äußert sich zum Beispiel durch Taubheitsgefühl).

Darüber hinaus gilt, dass Jugendliche und Kinder bei Knieschmerzen, bei denen es sich nicht nur um kurzzeitigen Muskelkater handelt, mit besonderer Dringlichkeit einen Arzt aufsuchen sollten. Schließlich befindet sich ihr Körper noch im Wachstum, so dass es besonders wichtig ist, Langzeitschäden durch eine rechtzeitige Behandlung möglichst aus dem Weg zu gehen.

Beitragsbild: © sebra – Fotolia.com

Dieser Beitrag hat Ihnen geholfen?
Bitte teilen Sie unsere Liebe für Gesundheit oder werden Sie Fan von rundumgesund.de - vielen Dank.