Aphten
© Victoria М / stock.adobe.com
Krankheiten

Aphthen: Ursachen, Symptome und Behandlung

Aphten sind äußerst unangenehm. Zwar sind die Ursachen noch nicht ganz klar definiert. Dafür gibt es eine ganze Reihe an Möglichkeiten, die Symptome zu lindern, bis die Geschwüre wieder verschwunden sind.

Kommt es zu schmerzhaften und wunden Stellen in der Mundschleimhaut, wird von Aphthen gesprochen. Am häufigsten sind Frauen und junge Erwachsene betroffen. Aphthen kommen einzeln oder gehäuft vor und sind relativ weitverbreitet. Obwohl die kleinen Geschwüre harmlos sind, können sie das Wohlbefinden doch erheblich beeinträchtigen, besonders wenn es sich um häufig wiederkehrende Aphthen handelt. Schätzungen zufolge, macht etwa jeder Fünfte im Laufe des Lebens Bekanntschaft mit der im Folgenden näher beschriebenen Störung im Mundraum.

Was sind Aphthen?

Aphthen sind kleine Mundgeschwüre, welche in Form von weißgrau bis gelblichen Vertiefungen auftreten und von einem roten Rand umschlossen sind. Meist kommen Aphthen auf der Lippen- und Wangenschleimhaut vor, seltener machen sich die Geschwüre auf der Zunge bemerkbar.

In Verbindung mit scharfer oder saurer Nahrung können Aphthen Schmerzen verursachen. Ein Auftreten ist einzeln wie gehäuft möglich.

Dahingehend lassen sich zwei Formen der Erkrankung unterscheiden:

➩ Solitäre Aphthen = Es handelt sich um einzelne oder wenige Aphthen, die einmalig auftreten.

➩ Habituelle Aphthen = Die Aphthen treten wiederkehrend auf. Besonders Frauen sind von der wiederkehrenden Form betroffen.

Nach Anzahl und Größe der Aphthen wird in folgende drei spezifische Formen unterschieden:

Aphthen-FormAnzahl und GrößeBesonderheiten
Minor-Aphthen• zwei bis zehn mm Durchmesser
• ein bis vier Aphthen
• etwa linsengroß
• heilen nach ein bis zwei Wochen aus
• häufigste Form
Major-Aphthen• zehn bis dreißig mm Durchmesser
• ein bis zwei Aphthen
• bis zu drei Zentimeter groß
• oft bleiben Narben zurück
• heilen erst nach Wochen ab
• schmerzhaft
Herpetiforme Aphthen• ein bis zwei mm Durchmesser
• 50 bis 100 Aphthen
• Aphthen ähneln Herpes-Bläschen
• treten meist am Zungenrand oder an der Innenseite der Lippen auf
• sehr seltene Form

Aphthen gelten als einer der häufigsten Erkrankungen der Mundschleimhaut. Die Bezeichnung stammt aus dem Griechischen und steht für „Schwämmchen“. Meist ist die Mundschleimhaut betroffen. Daneben ist auch ein Auftreten an Zahnfleisch, Gaumen oder Zungenspitze möglich.

Ursache von Aphthen

Über die Ursache von Aphthen rätselt die Wissenschaft bis heute. Kommt es zu einer Immunschwäche und nachlassender Widerstandskraft, kann die Erkrankung ausbrechen. Vermehrt lassen sich die kleinen Geschwüre bei kranken und geschwächten Personen feststellen. Auch eine Verbindung zu Stress als möglichen Auslöser kann hergestellt werden. Gefördert wird die Entstehung von Aphthen zudem von schlecht sitzendem Zahnersatz und aufgerauten Stellen an den Zähnen. Auch ein übertrieben heftiges Zähneputzen kann zum Auftreten von Aphthen führen.

Eine entzündete Mundschleimhaut ist nicht zwangsläufig auf Aphthen zurückzuführen. Es kann sich auch um eine Herpes-Infektion handeln. Herpes-Bläschen sind eine Virusinfektion und kommen meist an den Lippen vor. Als Begleiterscheinung einer Herpes-Infektion können Aphthen auf dem Zahnfleisch oder der Wangenschleimhaut auftreten.

Treten Aphthen bei Kindern auf und werden von Blasen an Händen und Füßen begleitet, ist von einer Ansteckung mit dem Coxsackie-Virus auszugehen. Dieser Erreger ist verantwortlich für die sprichwörtliche Hand-Fuß-Mund-Krankheit.

Über die Ursachen von Aphthen wird viel diskutiert. Ein vermehrtes Auftreten wird im Frühjahr und im Herbst beobachtet.

Folgende Ursachen könnten eine Rolle spielen:

    • Vitamin- oder Mineralstoffmangel (Vitamin B12, Eisen, Folsäure, Zink)
    • genetische Faktoren
    • Hormonstörungen (Menstruation, Schwangerschaft, Wechseljahre)
    • Stress und psychische Dauerbelastung
    • geschwächtes Immunsystem
    • mangelnde Mundhygiene
    • Verletzungen im Mundraum (Zahnbürste, Zahnarztinstrumente)

Lebensmittel

Ob bestimmte empfindliche Reaktionen auf Nahrungsmittel Aphthen auslösen, steht noch nicht zweifelsfrei fest.

Folgende Lebensmittel ziehen Forscher in Betracht

    • Tomaten
    • Erdbeeren
    • Nüsse
    • Schokolade
    • Kaffee
    • Käse
    • Gluten

Krankheiten

Selten ist die Ursache von wiederkehrenden Verläufen auf bestimmte Erkrankungen zurückzuführen.

Dabei kann es sich um folgende Krankheiten handeln:

    • Darmerkrankungen (Zöliakie, Morbus Crohn)
    • Sweet Syndrom (selten auftretende Hauterkrankung)
    • HIV-Infektion
    • Morbus Behcet (seltene Entzündung der Gefäße)
    • Neutropenie (weiße Blutkörperchen gehen verloren)

In sehr seltenen Fällen können Geschwüre im Mundraum, die nur langsam wachsen und nicht abheilen, bösartig sein.

Symptome von Aphthen

Aphthen können Schmerzen beim Essen und Trinken, beim Kauen, Schlucken oder Zähneputzen verursachen. Die Beschwerden verstärken sich, wenn die kleinen Geschwüre aufplatzen und entzündliche Wunden entstehen.

Sind größere Flächen der Mundschleimhaut befallen, können Mundgeruch und Fieber auftreten. Bei Berührung des Zahnfleisches kann es zu Blutungen kommen.

Diagnose von Aphthen

Aphthen können meist bereits durch ihr optisches Erscheinungsbild diagnostiziert werden. Damit eine Verwechslung mit Herpes ausgeschlossen werden kann, bietet sich ein Arztbesuch an.

Aphthen sollten in jedem Fall medizinisch versorgt werden, wenn sie

    • erstmalig auftreten
    • nach spätestens zwei Wochen nicht abgeheilt sind
    • große Schmerzen verursachen
    • häufig wiederkehren
    • Schleimhautdefekte und Narben hinterlassen
    • von weiteren Symptomen begleitet werden

Chronische Schleimhautdefekte können auch auf eine Krebserkrankung hinweisen. Daher ist es ratsam, bei wiederkehrenden Aphthen in jedem Fall einen Arzt aufzusuchen.

Behandlung von Aphthen

Aphthen können Sie mit frei verkäuflichen Medikamenten behandeln. Diese Präparate sind in Form von Salben, Gels oder Pastillen erhältlich und lassen sich mit einem Wattestäbchen auf die betroffene Hautstelle auftragen, bzw. werden durch Lutschen direkt über die Mundschleimhaut aufgenommen. Durch eine örtliche Betäubung wird eine Linderung der Beschwerden erzielt.

Ohne Behandlung heilen die meisten Geschwüre nach ein bis zwei Wochen ab, ohne sichtbare Narben zu hinterlassen. Der Heilungsprozess kann mit keimtötenden Mundspülungen unterstützt werden. Hierbei kommen Wirkstoffe wie Hexetidin, Chlorhexidin oder Ethacridinlactat in Frage. Der natürliche Heilungsprozess wird dabei nicht beschleunigt. Sie können jedoch verhindern, dass sich die Keime vermehren und es zu einer sogenannten Superinfektion kommt.

Heilen Aphthen nicht innerhalb von spätestens drei Wochen ab, ist ein Arztbesuch zur Abklärung notwendig. Der Arzt kann im direkten Patientengespräch mögliche Ursachen näher eingrenzen. Es können Spritzen zur Unterstützung der Immunabwehr zum Einsatz kommen. Hierbei kommt der Wirkstoff Gammaglobulin in Betracht.

Aphthen mit Hausmitteln behandeln

Sie können auch verschiedene pflanzliche Mittel können einsetzen, um die Beschwerden zu lindern und den Heilungsvorgang natürlich zu begleiten und zu unterstützen. So können Tinkturen aus Nelken oder Rhabarberwurzel Schmerzen lindern helfen. Auch Eiswürfel können Sie zur Schmerzlinderung einsetzen. Der Kältereiz wirkt betäubend auf den Schmerz und beruhigt die gereizte Hautstelle.

Folgende Hausmittel haben sich ebenfalls bei der Behandlung von Aphthen bewährt:

Kurkuma und Honig

Honig und Kurkuma besitzen eine antiseptische Wirkung, welche den Heilungsverlauf von Aphthen positiv beeinflussen kann.

Eine Honig-Kurkuma-Paste stellen Sie wie folgt her:

    • zwei Teelöffel Honig
    • einen halben Teelöffel Kurkumapulver
    • beide Substanzen vermischen

Die Paste wird auf die betroffene Hautpartie aufgetragen und sollte etwa 20 Minuten einwirken. Die Anwendung kann mehrmals täglich wiederholt werden.

Backpulver

Backpulver ist ein vielseitiges Hausmittel, welches auch bei der Behandlung von Apththen nicht unerwähnt bleiben sollte. Aus dem weißen Pulver lässt sich eine Paste herstellen oder Sie können das Hausmittel auch als Mundspülung verwenden.

DarreichungsformHerstellungAnwendung
Backpulver-PasteEinen Teelöffel Backpulver mit Wasser vermischen, bis eine zähe Paste entsteht.Paste auf die betroffene Stelle aufbringen und etwa 20 Minuten einwirken lassen.
Backpulver-LösungEinen Teelöffel Backpulver in ein Glas warmes Wasser einrühren.Lösung vier bis fünfmal täglich als Mundspülung verwenden.

Aloe Vera

Wer eine Aloe Vera Pflanze sein Eigen nennt, kann den Saft direkt aus einem der fleischigen Blätter drücken und pur auf die Aphthen auftragen. Nach einer halben Stunde Einwirkzeit spülen Sie den Mund gründlich aus. Die Anwendung kann mehrmals täglich erfolgen.

Tipp: Alternativ können Sie frischer Aloe Vera Saft verwenden, welcher in Apotheken oder Drogeriemärkten erhältlich ist.

Salbei

Salbei kann eine Austrocknung der Aphthen bewirken. Dazu geben Sie drei Teelöffel Salbeiblätter werden in 500 Milliliter kochendes Wasser. Anschließend sollte die Flüssigkeit etwa 20 Minuten ziehen. Nachdem Sie die Salbeiblätter abgesiebt haben, sollte die Lösung abkühlen. Die Salbei-Lösung können Sie vier bis fünfmal täglich als Mundspülung verwenden.

Tipp: Pulverisierte Salbeiblätter lassen sich auch direkt auf die Mundschleimhaut auftragen.

Verlauf von Aphthen

Die meisten Aphthen verschwinden nach wenigen Tagen bis zwei Wochen. Dabei verläuft die Krankheit in drei Stadien:

VerlaufsstadiumKennzeichen
Prodromalstadium• Spannungsgefühl
• Brennen
• Kribbeln
Präulzeröse Phase• Rötung
• Bildung von Knötchen
Ulzeratives Stadium• milchig, weißes Aussehen der Aphthen

Wurden diese drei Stadien durchlaufen, setzt die Abheilungsphase ein. Komplikationen sind kaum zu erwarten. Bei besonders schweren Verlaufsformen können bakterielle Infektionen auftreten, welche Entzündungen verursachen.

Aphthen vorbeugen

Eine Vorbeugung ist nur eingeschränkt möglich. Wie bereits erwähnt, herrscht Unklarheit über die Ursache, was eine gezielte Vorbeugung erschwert.

Treten Aphthen häufiger auf, ist es ratsam, sich auf mögliche Mangelerscheinungen oder Störungen des Hormonhaushaltes hin untersuchen zu lassen.

Kommen Aphthen vorwiegend nach dem Verzehr von Nüssen, Tomaten oder Erdbeeren vor, kann ein Test Gewissheit über eine mögliche Allergie verschaffen. Werden die betroffenen Lebensmittel in Zukunft gemieden, kann Aphthen vorgebeugt werden.

Ein Besuch beim Zahnarzt kann dazu dienen, den allgemeinen Zustand von Zähnen und Zahnfleisch zu bestimmen. Schlecht sitzender Zahnersatz ist zu richten. Der Zustand des Zahnfleisches kann durch die Verwendung geeigneter Zahncremes und Mundspülungen verbessert werden.

Der beste Schutz vor Aphthen sind eine gründliche Mundhygiene und eine intakte Immunabwehr. Eine gesunde Ernährung, ausreichend Schlaf und viel Bewegung an frischer Luft halten den Körper gesund und machen ihn weniger angreifbar für Krankheiten aller Art.

Beitragsbild: © Victoria М / stock.adobe.com